Alternative Formen der Diabetesbehandlung können zur Bekämpfung der chronischen Erkrankung beitragen
Krankheiten

Alternative Formen der Diabetesbehandlung können zur Bekämpfung der chronischen Erkrankung beitragen

Mehr als eine Million Amerikaner leiden an Typ-1-Diabetes, einer chronischen Erkrankung, die durch eine unzureichende Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse gekennzeichnet ist. Ein schlecht kontrollierter Diabetes kann zu mehreren Komplikationen führen, die sogar lebensbedrohlich werden können, wenn sie nicht sofort behandelt werden.

Um Typ-1-Diabetes unter Kontrolle zu halten, müssen Patienten täglich Insulinspritzen verabreichen, um das Blut zu regulieren Glukosespiegel. Dies kann sehr mühsam werden und zu einer falschen Diabetesregulation führen.

Während Typ-1-Diabetes noch immer nicht heilbar ist, hat ein von der Cornell University geleitetes Forscherteam ein Gerät entwickelt, das das Krankheitsmanagement revolutionieren kann.

Die Komplikationen von Armen Glukosekontrolle

Es gibt im Allgemeinen zwei allgemein anerkannte Formen von Diabetes: Typ 1 und Typ 2. Der letztere Typ wird auch allgemein als "adult-onset" Diabetes und der frühere "juvenile" Diabetes bezeichnet. Bei Typ 1 werden insulinproduzierende Zellen in der Bauchspeicheldrüse (Inselzellen) durch das körpereigene Immunsystem zerstört, was zur Entwicklung von Diabetes führt. Da wenig oder kein Insulin produziert wird, ist es so, dass Glukose, die Hauptquelle körperlicher Energie, nicht in die Zellen eindringen kann und stattdessen im Blutkreislauf verbleibt.

Hohe Blutzuckerspiegel können zu Hitze und Blutgefäßerkrankungen, Nerven führen Schäden, Augenschäden, Nierenschäden, Fußschäden, Haut- und Mundleiden und sogar Schwangerschaftskomplikationen.

Derzeit gibt es keinen anderen Weg, Typ-1-Diabetes neben Insulininjektionen zu behandeln.

Professor Minglin Ma aus der Abteilung der biologischen und Umwelttechnik, hat eine Methode entwickelt, um Hunderttausende von Stammzellen abgeleitete insulinproduzierende Zellen in einen Patienten zu implantieren. Diese Zellen würden durch eine dünne Hydrogelbeschichtung geschützt, die an einem Polymerfaden befestigt ist. Dies ermöglicht es, die Zellen zu entfernen oder zu ersetzen, sobald sie ihre Nützlichkeit überlebt haben.

Überwindung der Nachteile

Das Problem bei der Implantation von Stammzellen-Inselzellen besteht darin, dass sie die Verwendung von Langzeit-Immunsuppressiva zur Vermeidung der Antwort des Wirts auf das Immunsystem. Durch die alternative Beschichtung der Stammzellen in winzigen Hydrogelkapseln kann es eine wirksame Maßnahme zur Vermeidung dieser Immunantwort sein. Darüber hinaus ist die Fähigkeit, das Transplantat zu entfernen, der Schlüssel, da es das Potenzial hat, Tumore zu bilden.

"Wenn sie versagen oder sterben, müssen sie herauskommen. Sie wollen nichts in den Körper bringen, was Sie können Mit unserer Methode ist das kein Problem ", sagte Ma.

Dieses Thema, TRAFFIC (Thread-Reinforced Alginate Fiber For Islets enCapsulation) genannt, wurde von Spinnweben und der Art und Weise wie Wasserperlen darauf inspiriert, Aber laut den Forschern ist ihre Implementierung noch besser. Durch die Verwendung von Hydrogelabdeckungen wird eine Gleichmäßigkeit erzeugt, die Lücken zwischen Kapseln verhindert, die üblicherweise zwischen Wasserperlen auf einem Spinnennetz zu sehen sind. Lücken bei dieser Implantation würden möglicherweise zur Bildung von Narbengewebe und dergleichen führen, was für den Patienten schlecht wäre.

Insulinresistenz und Diabetesrisiko höher bei Lungenerkrankungen
Psoriasis erhöht das Risiko der erektilen Funktionsstörung bei Männern, Bluthochdruck und Diabetes erhöhen die Chancen: Studie

Lassen Sie Ihren Kommentar