Brustkrebs-Prognose durch dieses eine Gen
Krankheiten

Brustkrebs-Prognose durch dieses eine Gen

Erhalt einer bestätigten Brustkrebs-Diagnose ist schwierig, und die Entdeckung einer aggressiven Form dieser Krankheit kann äußerst verheerend sein. Aber neue Forschungsergebnisse, die gerade in Cell veröffentlicht wurden, könnten Hoffnung geben für diejenigen, bei denen aggressive Formen von Brustkrebs diagnostiziert wurden. Die Forscher identifizierten ein bestimmtes Gen namens ZEB1 mit der Fähigkeit, Nicht-Krebs-Stammzellen in Krebsstammzellen umzuwandeln und damit letztlich zu beeinflussen, ob ein Brustkrebs als gutartige Form oder als aggressive und sich schnell ausbreitende Form auftritt. Diese Entdeckung hat große Auswirkungen auf die Zukunft der Brustkrebsbehandlung, so dass für Patienten, die gegen diese verheerende Krankheit kämpfen, neue Möglichkeiten zu entwickeln sind.

Verschiedene Arten von Brustkrebs

Es gibt verschiedene Kategorien von Brustkrebs, die sich unterscheiden zu ihrer molekularen Struktur. Weniger aggressive Arten von Brustkrebs sind in der luminalen Kategorie gruppiert, während aggressivere Typen in die basale Kategorie eingeteilt werden. Patienten, bei denen eine luminale Form von Brustkrebs diagnostiziert wurde, haben eine bessere Prognose als solche, bei denen ein Basaltyp diagnostiziert wurde. Aggressive Basaltypen von Brustkrebs metastasieren, verbreiten sich und verursachen Tumore in anderen Körperbereichen. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass nicht-Krebs-Stammzellen von Basaltyp-Brustkrebs relativ leicht zu Krebsstammzellen werden können, während jene von luminalen Typen von Brustkrebs in der Regel in einem Nicht-Krebsstammzellen-Zustand verbleiben.

Brustkrebs und ZEB1

Gene, die die Expression anderer Gene kontrollieren, werden als Transkriptorfaktoren bezeichnet. Daher spielen sie eine bedeutende Rolle bei verschiedenen Zellaktivitäten. ZEB1 ist eine Art von Transkriptorfaktor, der dafür verantwortlich ist, bestimmte Arten von Zellen in andere Formen zu überführen. Die Forscher fanden heraus, dass das ZEB1-Gen in basalen Nicht-Krebs-Stammzellen in einem ausgeglichenen Zustand vorkommt, was bedeutet, dass sie bereit sind, auf Umweltsignale zu reagieren, die sie in die Tat umsetzen würden. Im Wesentlichen wandelt das ZEB1-Gen Nicht-Krebs-Stammzellen in Krebsstammzellen um. Dies kann die Grundlage sein, die bestimmt, ob Brustkrebszellen in Zukunft ein gutartiges oder aggressives Verhalten zeigen werden. Die Forscher entdeckten, dass das ZEB1-Gen in luminalen und basalen Brustkrebszellen unterschiedlich wirkt. In luminalen Brustkrebszellen ist das ZEB1-Gen im Grunde stillgelegt, während in basalen Brustkrebszellen das ZEB1-Gen aktiver ist, was eine leichtere Umwandlung von Nicht-Krebs-Stammzellen in Krebsstammzellen ermöglicht.

Implikationen für die zukünftige Brust Krebsbehandlung

Die Ergebnisse der aktuellen Forschung deuten darauf hin, dass Brustkrebszellen sehr anpassungsfähig sind. Behandlungsoptionen für Brustkrebs sollten auf die Behandlung von Krebsstammzellen und die Verhinderung des Übergangs von Nicht-Krebs-Stammzellen in Krebsstammzellen ausgerichtet sein. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, neue Behandlungsoptionen zu entdecken, die die Anpassungsfähigkeit von Brustkrebszellen hemmen. Dies kann dazu beitragen, die Ausbreitung von Krebs im ganzen Körper zu kontrollieren, was zu einer besseren Prognose führt.

Die jüngsten Forschungen bringen Hoffnung auf die zukünftige Prävention und Behandlung von Brustkrebs. Die Tatsache, dass ein spezifisches Gen als das Gen identifiziert wurde, das für die aggressive Natur bestimmter Brustkrebsarten verantwortlich ist, wird es Wissenschaftlern ermöglichen, neue Behandlungsoptionen für diese verheerende Krankheit zu untersuchen. Darüber hinaus können Forscher untersuchen, ob das ZEB1-Gen bei anderen Krebsarten genauso reagiert, was möglicherweise die Zukunft der Krebsbehandlung verändern könnte.

Schlafentzug kann das Immunsystem unterdrücken
5 Gedankenlose schlechte Gewohnheiten, die Sie nicht erwarten

Lassen Sie Ihren Kommentar