Herzsarkoidose: Ursachen, Symptome und Behandlung
Gesundheit

Herzsarkoidose: Ursachen, Symptome und Behandlung

Herzsarkoidose erhöht Arrhythmie und Herzinsuffizienz-Risiko. Nur eine kleine Anzahl von Menschen ist von einer Herzsarkoidose betroffen, einer entzündlichen Erkrankung, die auch andere Organe betreffen kann. Kardiale Sarkoidose zielt gezielt auf die weißen Blutkörperchen im Herzgewebe ab. Diese Blutzellen bilden Cluster, die das elektrische System des Herzens stören und zu Herzrhythmusstörungen führen können.

Es wird empfohlen, alle Personen unter 60 Jahren auf Sarkoidose zu untersuchen, da es sich um eine reversible Erkrankung handelt. Die Früherkennung der kardialen Sarkoidose kann Komplikationen wie Arrhythmien verhindern, die das Schlaganfall- und Herzinsuffizienzrisiko erhöhen.

Arten der Herzsarkoidose

Die Herzsarkoidose kann sich auf vielfältige Weise zeigen, einschließlich Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, koronare Herzkrankheit und Perikarderkrankung.

Herzrhythmusstörung: Dieser Zustand beeinträchtigt das elektrische System des Herzens, das notwendig ist, um einen stetigen und regelmäßigen Herzschlag aufrechtzuerhalten. Dieser Zustand kann eine lebensbedrohliche Komplikation der Herzsarkoidose darstellen, da er eine Herzblockade verursacht.

Herzinsuffizienz: Eine Herzsarkoidose kann dazu führen, dass der Herzmuskel steif oder schwach wird, was zu Herzversagen führt. Im Extremfall kann sich ein Aneurysma an der Herzwand bilden.

Koronarkrankheit: In seltenen Fällen kann eine kardiale Sarkoidose zu einer entzündlichen Erkrankung führen, die als Vaskulitis bezeichnet wird und bei schwerer Herzinsuffizienz zu einem Herzinfarkt führt.

Perikarderkrankung: Eine weitere seltene Form der kardialen Sarkoidose ist die Perikarderkrankung, eine Entzündung des Sackes um das Herz.

Sarkoidose Zeichen, Symptome und Ursachen

Die genaue Ursache der kardialen Sarkoidose ist unbekannt, Es wird jedoch angenommen, dass es durch die Überreaktion des Immunsystems ausgelöst wird, nachdem es einer Infektion, einer Chemikalie oder einem Allergen ausgesetzt wurde. Diese Reaktion führt zu einer Entzündung um das Herz herum, wodurch sich die weißen Blutkörperchen zu einer Herzblockade zusammenballen.

Eine genetische Komponente könnte ebenfalls eine Rolle spielen, da sich bei Geschwistern oder Eltern mit Herzsarkoidose fünf Personen befinden mal höheres Risiko der Entwicklung der Erkrankung im Vergleich zu denen ohne familiäre Vorgeschichte der Sarkoidose.

Die Symptome der kardialen Sarkoidose scheinen ohne Zusammenhang zu sein, bestehend aus Kurzatmigkeit, Herzklopfen, Ohnmachtsgefühlen, Bewusstlosigkeit, Schwellung der Beine Schwierigkeiten beim Atmen und ungeklärte Gewichtszunahme. Andere Symptome können wiederkehrende Lungeninfektionen, Schwellungen der Lymphknoten, Gesichtsausschläge und verschwommenes Sehen sein.

Afroamerikaner entwickeln häufiger eine kardiale Sarkoidose. Typischerweise ist der Beginn zwischen dem Alter von 10 und 49 Jahren alt. Wie erwähnt, erhöht ein Familienmitglied mit einer Herzsarkoidose das Risiko einer Person, es selbst zu entwickeln.

Diagnose und Behandlung der Herzsarkoidose

Zahlreiche Untersuchungen können erforderlich sein, um Herzsarkoidose, einschließlich Elektrokardiographie, Kernbildgebung, richtig zu diagnostizieren, Herz-Magnetresonanztomographie (cMRI) und eine Gewebebiopsie.

Im Allgemeinen, Herzsarkoidose erfordert keine Behandlung, aber wenn Behandlung erforderlich ist, beinhaltet es oft die häufigsten Corticosteroid Prednison, die eine entzündungshemmende ist. Andere Steroide können als Mittel zur Unterdrückung des Immunsystems verordnet werden, und spezifische Medikamente können verabreicht werden, um einen unregelmäßigen Herzschlag zu bekämpfen.

Andere Behandlungsoptionen umfassen Katheterablation und implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD), die einen elektrischen Schock auslösen können benötigt, um Herzschläge zu normalisieren.

Ihre Chancen auf einen Schlaganfall...
Huhn, Pastinake und Möhrensuppe

Lassen Sie Ihren Kommentar