Demenz Update: Alzheimer-Krankheit, Diabetes, Prostatakrebs, Harnwegsinfektion und Herzerkrankungen
Gesundheit

Demenz Update: Alzheimer-Krankheit, Diabetes, Prostatakrebs, Harnwegsinfektion und Herzerkrankungen

Wenn Demenz und Alzheimer auf dem Vormarsch sind, ist es wichtig zu verstehen, wie sich diese Beschwerden auf ältere Menschen auswirken. Vor diesem Hintergrund stellen wir unsere neuesten Artikel über Demenz und Alzheimer und damit zusammenhängende Erkrankungen wie Diabetes, Prostatakrebs, Harnwegsinfektionen und Herzerkrankungen vor.

Obwohl Demenz und Alzheimer vor allem das Gehirn betreffen, können sie auch eine haben Auswirkungen auf andere Bereiche der Gesundheit, die Lebensqualität erheblich zu reduzieren und das Risiko von Komplikationen zu erhöhen.

Alzheimer-Demenz-Risiko kann bei älteren Menschen, die College-Kurse nehmen reduziert werden: Studie

Alzheimer-und Demenz-Risiko kann reduziert werden bei älteren Menschen, die College-Kurse nehmen, nach der Forschung. In der australischen Studie wurden 359 Teilnehmer untersucht, die an einer Reihe von kognitiven Tests teilnahmen, bevor sie ein volles Jahr an College-Kursen absolvierten - entweder Teilzeit oder Vollzeit. Die Teilnehmer wurden jedes Jahr für drei Jahre neu bewertet.

Über 90 Prozent der Teilnehmer zeigten eine signifikante Verbesserung ihrer kognitiven Fähigkeiten, verglichen mit nur 56 Prozent in der Kontrollgruppe, die keine Kurse besuchten.

Leitende Forscherin Megan Lenehan erklärt: "Die Studienergebnisse sind aufregend, weil sie zeigen, dass es nie zu spät ist, Maßnahmen zu ergreifen, um die kognitiven Fähigkeiten Ihres Gehirns zu maximieren. Wir planen, diese Teilnehmer im Alter zu beobachten, um zu sehen, ob Universitätsstudien helfen können, den Ausbruch zu verzögern oder die schwächenden Auswirkungen von Demenz zu reduzieren. "

höheres Demenzrisiko in Verbindung mit höheren Blutzuckerwerten, auch bei Menschen ohne Diabetes

Ein höheres Demenzrisiko ist mit einem höheren Blutzuckerspiegel verbunden, selbst bei Menschen ohne Diabetes. In der Studie waren Blutzuckerwerte im Durchschnitt über einen Zeitraum von fünf Jahren bei über 2.000 älteren Erwachsenen über 65 Jahren mit einem erhöhten Risiko für Demenz assoziiert.

Patienten ohne Diabetes hatten ein um 18 Prozent höheres Risiko für Demenz, wenn ihre Glukose durchschnittlich 115 Milligramm betrug pro Deziliter (mg / dl), verglichen mit denen mit einem Durchschnitt von 110 mg / dl. Bei Diabetikern mit allgemein höheren Glukosespiegeln war das Demenzrisiko um 40 Prozent höher, wenn ihre Glukose durchschnittlich 190 mg / dl betrug, verglichen mit denen mit einem durchschnittlichen Glukosespiegel von 160 mg / dl.

Testosteronsenkende Medikamente gegen Prostatakrebs können das Risiko einer Demenz erhöhen

Prostatakrebspatienten, die Testosteron senkende Medikamente einnehmen, können doppelt so häufig an Demenz erkranken. Die Forscher fanden heraus, dass Männer, die eine Androgendeprivationstherapie (ADT) durchgemacht hatten, innerhalb von fünf Jahren ein achtprozentiges Demenzrisiko aufwiesen, verglichen mit nur 3,5 Prozent unter denen, die keine ADT erhielten.

Leadforscher Dr. Kevin Nead sagte, "Menschen, die ADT in unserer Studie erhielten, hatten das doppelte Risiko, eine Demenz zu entwickeln, verglichen mit Menschen, die dies nicht taten."

Die Forscher schlagen nicht vor, dass Patienten diese Therapie abbrechen, sondern nur beachten des potenziellen Risikos.

Harnwegsinfektionen und Demenz bei älteren Menschen: Symptome und Behandlung

Harnwegsinfekte (HWI) sind nicht nur bei Senioren, sondern auch bei Menschen mit Demenz häufig. Darüber hinaus werden Harnwegsinfektionen häufig bei Demenz diagnostiziert oder können übersehen werden, wenn eine Person Demenz hat, da Harnwegsinfektionen zu einem Delir führen können.

Wenn eine Person bereits Demenz hat, kann es für sie schwierig sein, dies zu verbalisieren etwas deutet auf eine Infektion der Harnwege hin. Wenn eine ältere Person eine Harnwegsinfektion hat, kann das Delirium es ihnen auch erschweren, das Problem zu erklären. Betreuer und Familienmitglieder können Veränderungen im Verhalten oder größere Verwirrung bemerken, die auf eine Harnwegsinfektion hinweisen.

Der Urin selbst ist steril und enthält keine Bakterien. Eine Harnwegsinfektion tritt auf, wenn Bakterien in das Harnsystem gelangen. Bei Patienten mit Demenz ist das Risiko einer Harnwegsinfektion höher, da ihre Fähigkeit, auf ihre persönliche Hygiene zu achten, nachlässt.

Herzerkrankungen und Demenz bei älteren postmenopausalen Frauen: Studie

Ein kürzlich erschienener Artikel im Journal der American Heart Association (JAMA) besagt, dass postmenopausale Frauen mit Herzerkrankungen ein höheres Risiko haben, an Demenz oder anderen zu erkranken Formen von verminderter Gehirnfunktion.

Laut dem Artikel wurden fast 6500 US-Frauen im Alter von 65 bis 79 Jahren mit gesunder Gehirnfunktion einer Reihe neurokognitiver Untersuchungen unterzogen.

Wie Sie feststellen können, ob Sie ein verborgenes Gesundheitsproblem haben
Uteruspolypen (Endometriumpolypen): Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Lassen Sie Ihren Kommentar