Zwerchfellschmerz: Ursachen und Behandlung
Gesundheit

Zwerchfellschmerz: Ursachen und Behandlung

Zwerchfellschmerzen betreffen den kuppelförmigen Muskel das trennt den Brustkorb vom Bauch. Dieser Muskel spielt eine wichtige Rolle im Atemprozess. Wenn wir tief einatmen, verringert unser Zwerchfell den Druck in den Lungen und dehnt die Rippen aus, so dass sich die Lungen mit Luft füllen können. Wenn wir ausatmen, entspannt sich das Diaphragma, das aufgrund seiner elastischen Natur wieder in seine ursprüngliche Position zurückkehrt, wenn Luft aus dem Körper austritt. Es ruht dann in seiner normalen kuppelförmigen Position, bis ein weiterer Atemzug genommen wird.

Zwerchfell-Muskelschmerzen können ein Symptom für viele verschiedene medizinische Probleme sein und sind eine häufige Komplikation während chirurgischer Eingriffe. In vielen Fällen sind jedoch Schmerzen im Zwerchfell nicht bekannt.

Anatomie des Zwerchfellschmerzes

Die Zwerchfellmuskulatur entspringt entlang des Lendenwirbels der Wirbelsäule (unterer Rückenbereich), der untere Rand der Rippen (bei 6. Rippe) und Sternum (Brustbein). Im mittleren Teil des Zwerchfells befindet sich eine Öffnung für Strukturen wie die Speiseröhre, die absteigende Aorta und die Vena cava-Vene, die zwischen der Brusthöhle und der Bauchhöhle verläuft. Auch Nerven wie der Zwerchfell- und der Vagusnerv passieren diese Öffnung.

Das Zwerchfell bildet mit seinen Einziehungen beim Einatmen den Boden der Brusthöhle und zieht diesen in die Bauchhöhle, so dass die Brusthöhle tiefer wird und größer, da es Luft aus der umgebenden Atmosphäre ansaugt.

Die Funktion des Diaphragmas erlaubt mehrere Aktionen, die für mehrere austreibende Handlungen wichtig sind. Dazu gehören Husten, Niesen, Erbrechen und sogar Kotauswurf. Es wird auch angenommen, dass der Zwerchfellkrampf beim Einatmen von Luft zur Entwicklung von Schluckauf führen kann.

Ursachen von Zwerchfellschmerzen

Es kann sehr schwierig sein, Zwerchfellschmerzen ohne die Hilfe eines Arztes zu diagnostizieren stellt sich oft als zusätzliches Symptom einer vorbestehenden Erkrankung vor. Schmerzen während des Ausatmens können jedoch auf Zwerchfellschmerzen hinweisen, während Schmerzen während der Einatmung eher auf Probleme mit den Bauchmuskeln zurückzuführen sind. Diaphragma-Dehnungssymptome können als scharf oder stechend in der Natur beschrieben werden. Zwerchfellschmerzen können folgende Erkrankungen einschließen:

Anatomische Defekte:

  • kongenitale

Erscheint bei der Geburt mit der Mehrheit der Fälle unbekannter Herkunft.

  • Erworben

Erscheint nach bestimmten Arten von Verletzungen oder Traumata. Dies schließt eine postoperative Komplikation bei Verletzungen ein, die irrtümlicherweise von Ärzten während der Behandlung verursacht wurden (iatrogen). Manchmal ist nicht bekannt, warum Zwerchfellschmerzen auftreten (idiopathisch)

Innervationsdefekte, die zu Zwerchfellschmerzen führen:

Erkrankungen des Rückenmarks: Umfasst Rückenmarkstraumata, amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und Motoneuronerkrankungen.

  • Myasthenia gravis: Eine Autoimmunerkrankung, die durch eine Schwäche der Skelettmuskulatur gekennzeichnet ist, insbesondere in den Atemmuskeln, die die Atemkapazität beeinflussen.
  • Schlaganfall: Kann eine Seite des Zwerchfellmuskels verursachen gelähmt, wobei die betroffene Seite härter arbeiten muss, was schließlich zu Zwerchfellschmerzen führt.
  • Neuropathie des Nervus phrenicus: Direkte Innervation des Zwerchfells. Verletzung des Zwerchfellnervs durch chirurgische Verletzung oder sonstwie kann zu schweren Zwerchfellschmerzen führen.

Andere Ursachen:

  • Hiatushernie: Gekennzeichnet durch Bauchhöhleninhalt, wie Magen oder Darm, der nach oben hineinragt die Brusthöhle durch die Öffnung der Speiseröhre im Zwerchfell Ösophagus Hiatus genannt. Hiatushernien treten häufig in der älteren Bevölkerung (60+) auf, können aber bei jüngeren Patienten beobachtet werden, die rauchen, häufig schwer anheben oder übergewichtig sind. Die Symptome umfassen oft Brustschmerzen, Schluckbeschwerden und häufigem Schluckauf.
  • Zwerchfellruptur: Tritt aufgrund eines Risses im Zwerchfell auf, der durch ein stumpfes Trauma, wie etwa einen Autounfall, verursacht wird. Obwohl dieser Zustand relativ selten ist, wird er oft übersehen und muss operiert werden, da er nicht selbstständig abheilt.
  • Schmerzen während der Schwangerschaft: Wenn sich der Uterus ausdehnt, kann das Zwerchfell etwa anderthalb Zentimeter nach oben gedrückt werden. abnehmende Gesamtkapazität der Lunge. Dies kann Kurzatmigkeit bei der Mutter verursachen, wird jedoch als normales Phänomen angesehen und ist nicht von Belang. Schwangere sollten ihren Arzt aufsuchen, wenn sie während der Schwangerschaft Schwierigkeiten beim Atmen haben.

Weitere Ursachen für Zwerchfellschmerzen sind:

  • Muskeldystrophie
  • Rheumatoide Arthritis
  • Poliomyelitis
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Malnutrition
  • Strahlentherapie
  • Infektion
  • Trauma
  • Ineffizientes Atemmuster
  • Chiropraktische Manipulation

Behandlung von Zwerchfellschmerzen

Die Behandlung von Zwerchfellschmerzen hängt oft von der zugrunde liegenden Erkrankung ab seine Entwicklung. Dies kann eine chirurgische Korrektur angeborener und erworbener Formen, neurologische Medikation und physikalische Therapie zur Behandlung und Vorbeugung von Schlaganfällen und Erkrankungen des Rückenmarks oder sogar die Implantation eines Phrenicus - Schrittmachers zur Behandlung der Zwerchfellnerven - Neuropathie umfassen.

Ursachen von Eine Hiatushernie beinhaltet Veränderungen des Lebensstils, wie Gewichtsabnahme, Verbesserung der Körperhaltung, Bewegung und Ernährungsumstellungen.

Sobald die entsprechende Behandlung für Ihren speziellen Fall von Zwerchfellschmerzen durchgeführt wurde, klingen die Symptome oft ab, während der Genesungsprozess weitergeht. Es ist jedoch wichtig, in engem Kontakt mit Ihrem Arzt zu bleiben, da Hernien wieder auftreten und andere Behandlungsmethoden versagen können, wenn sie nicht genau eingehalten werden.

Harnwegsinfektionen, sexuell übertragbare Infektionen bei Frauen, die häufig von Notaufnahmen diagnostiziert werden
Hirnneuronen, die Hunger und Appetit steuern, regulieren auch die Knochenmasse

Lassen Sie Ihren Kommentar