Vergrößerte Gebärmutter: Ursachen, Symptome und Behandlungstipps
Gesundheit

Vergrößerte Gebärmutter: Ursachen, Symptome und Behandlungstipps

Schwangerschaft ist nicht der einzige Grund für eine Frau, eine vergrößerte Gebärmutter zu erleben, da viele andere Bedingungen, die sowohl jung als auch alt betreffen, die Bedingung verursachen können. Ein Frauen-Uterus hat typischerweise die Größe eines Apfels oder einer Birne und kann sich während der Schwangerschaft auf die Größe einer Wassermelone vergrößern. Eine Uterusvergrößerung infolge einer Erkrankung kann jedoch nicht nur zu einer Vergrößerung, sondern auch zu Schmerzen und übermäßigen Blutungen führen.

Es gibt viele Gründe dafür, dass eine Gebärmutter ungewöhnlich groß ist, aber meistens keine Ursache aus Sorge - die meisten Bedingungen gelten als gutartig und erfordern nur eine intermittierende Überwachung. Ein vergrößerter Uterus kann jedoch einen Uteruskrebs anzeigen, wenn keine andere offensichtliche Ursache für die Vergrößerung gefunden wird.

Was verursacht einen vergrößerten Uterus?

Die meisten Fälle eines vergrößerten Uterus treten während der Menopause einer Frau auf, aber es ist möglich für a Bedingung, um einen vergrößerten Uterus auch in den gebärfähigen Jahren einer Frau zu verursachen. Routineuntersuchungen des Beckenbodens bei einem Gynäkologen können helfen herauszufinden, wann solche Probleme auftreten. Es gibt viele Faktoren, die dazu führen können, dass sich die Gebärmutter vergrößert:

Myome

  • Myome sind eine der häufigsten Ursachen für eine vergrößerte Gebärmutter und sind nicht-krebsartige Tumore. Sie können sich als kleine Klumpen oder Wucherungen präsentieren, die mehrere Pfund entlang der Uteruswände wiegen können und bei Frauen zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr als extrem häufig angesehen werden. Sie sind so häufig, dass geschätzt wird, dass für jede 10 Frauen acht Myome bis zum Alter von 50 Jahren auftreten. Myome werden bei Afroamerikanerinnen häufiger gesehen und können hormonelle und genetische Faktoren haben, die zu ihrem Wachstum beitragen. Adenomyosis
  • : Eine diffuse Verdickung des Uterus, die auftritt, wenn das Gebärmutterschleimhautgewebe den Uterus auskleidet, bewegt sich in die äußere Muskelwand des Uterus. Es ist ein häufiges Problem bei älteren Frauen, vor allem solchen, die sich zuvor einer Uterusoperation unterzogen oder ein Kind per Kaiserschnitt versorgt haben. PCOS
  • : Das polyzystische Ovarialsyndrom ist eine Erkrankung, die zu einem vergrößerten Uterus führen kann. Es tritt in erster Linie aufgrund eines Ungleichgewichts der Hormone im Körper auf, die zu Anomalien des Menstruationszyklus und des Abbaus des endometrialen Futters führen. Einige Fälle verhindern, dass diese Auskleidung verworfen wird, was zu einer Entzündung der Gebärmutter führt. Endometriumkarzinom
  • Typischerweise ist dies ein Leiden, das bei Frauen ab 50 Jahren auftritt, und Gebärmutterkrebs kann zu einem vergrößerten Uterus führen. Es wird oft sehr schnell in den frühen Stadien erkannt, da es häufige abnormale vaginale Blutungen verursacht, die Frauen dazu veranlassen, ihren Arzt aufzusuchen. Wechseljahre
  • : Aufgrund schwankender Hormonspiegel im späteren Leben können Frauen in ihren Wechseljahren erfahren Vergrößerung der Gebärmutter. Diese Fälle sind normalerweise nicht dauerhaft und gehen auf eine normale Größe zurück, wenn die Frau die Menopause abgeschlossen hat. Ovarialzysten
  • : Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Zysten oder flüssigkeitsgefüllte Säcke in den Eierstöcken. Diese Strukturen können zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen, einschließlich Rückenschmerzen, übermäßiger Menstruationsblutung, Vergrößerung, Entzündung der Gebärmutter und Schwierigkeiten beim Harnlassen. Symptome einer vergrößerten Gebärmutter

Die bei Gebärmuttervergrößerung auftretenden Symptome können variieren je nach Ursache des Zustands. Im Folgenden sind einige der häufigsten Symptome im Zusammenhang mit ihrer jeweiligen Erkrankung aufgeführt:

Uterusmyome:

Wenn die Gebärmutter mehrere Myome entwickelt, kann es Druck auf die umliegenden Gewebe und Organe ausüben, was zu folgenden Symptomen führt: Verstopfung

  • Häufiges Wasserlassen
  • Kreuzschmerzen
  • Schmerzen beim Sex
  • Schmerzen oder Druck im Bauch
  • Beckenschmerzen
  • Schwerer Menstruationsfluss
  • Adenomyose:

Aufgrund der abnormen Lokalisation des Endometriumgewebes können folgende Symptome auftreten: starke Bauchschmerzen

  • starke Menstruation
  • Blutgerinnsel während Perioden
  • Menstruationsbeschwerden
  • Blutungen zwischen den Menstruationszyklen
  • Ovarialzysten:

Während sich die Zysten in diesem Zustand selbständig lösen können, können sie selten schwere Symptome verursachen. Die folgenden Symptome sind mit Ovarialzysten verbunden: Bauchschmerzen

  • Rückenschmerzen
  • Probleme beim Wasserlassen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Zarte Brüste
  • Gebärmutterkrebs:

Die Symptome resultieren aus normalen, gesunden Zellen mutieren in abnormale Zellen und kann wie folgt aussehen: Vaginale Blutung nach der Menopause

  • Blutung zwischen den Perioden
  • Abnorme, blutverschmierte Ausfluss
  • Beckenschmerzen beim Sex
  • Schwierigkeit beim Urinieren
  • PCOS:

Das polyzystische Ovarialsyndrom, das als endokrine Störung angesehen wird, führt zu Hormonstörungen, die zu seiner einzigartigen Präsentation führen: Seltene oder längere Menstruation

  • Haarüberschuss
  • Akne
  • Adipositas
  • Komplikationen vergrößerter Uterus

Komplikationen, die bei Fällen eines vergrößerten Uterus auftreten, treten typischerweise als Folge der zugrunde liegenden Erkrankung auf, die die Uterusvergrößerung verursacht. Die beiden häufigsten Ursachen der Uterusvergrößerung, Myome und Adenomyosis, sind selten lebensbedrohlich, können sich aber negativ auf die Lebensqualität auswirken. Mögliche Komplikationen sind:

Infertilität:

  • Eine Komplikation, die durch Myome und Adenomyosis verursacht wird, die auch eine erhöhte Fehlgeburtenrate verursachen können. Es ist möglich, dass Frauen beiderlei Geschlechts eine Schwangerschaft haben, aber sie können vorher eine medizinische Operation benötigen. Druck oder Schmerzen im Beckenbereich:
  • Die erhöhte Größe der Gebärmutter kann Druck auf die umgebenden Gewebe und Organe ausüben. Dies kann auch zu Verstopfung, häufigem Wasserlassen, Inkontinenz, Blähungen und Gas oder Beckenkrämpfen führen. Blutungsstörungen:
  • Schwere Menstruationsblutungen treten häufig bei vergrößerter Gebärmutter durch Myome und Adenomyosis auf. Prolaps :
  • Dies ist eine Bedingung, bei der sich die Gebärmutter durch den Geburtskanal erstreckt und aus dem Körper herausragt. Dies geschieht in der Regel aufgrund der Schwächung der Beckenbodenmuskulatur, bei der Mehrfachgeburten ein Risikofaktor darstellen, aber in seltenen Fällen können Myome die Ursache sein. Diagnose und Behandlung vergrößerter Gebärmutter

Eine vergrößerte Gebärmutter ist in der Regel zuerst von der Frau selbst bemerkt, was zu einem Besuch beim Arzt führte. Es kann auch bei einer Routineuntersuchung entdeckt werden. Aber sobald es Ihrem Arzt zur Kenntnis gebracht wurde, werden Sie sicherstellen, dass es nicht aufgrund einer bösartigen Ursache oder aufgrund einer Schwangerschaft ist. Dies erfordert oft die Verwendung von Schwangerschaftstests oder Bildgebungstests wie Ultraschall, CT oder MRT, um nach Auffälligkeiten im Uterus zu suchen.

Im Allgemeinen hängt die Behandlung von der Grunderkrankung ab, die den vergrößerten Uterus mit Zuständen wie Myomen verursacht möglicherweise nur Überwachung und gelegentliche Schmerzmittel, um Symptome zu verwalten. Adenomyosis kann auch mit Schmerzmitteln behandelt werden, und die Verwendung von Hormondrogen wie die orale Kontrazeptiva oder Vaginalringe können schwere Blutungen und Schmerzen lindern. In schweren Fällen von Adenomyosis kann eine Operation erwogen werden.

Es gibt auch mehrere Hausmittel zur Behandlung eines vergrößerten Uterus. Sie sind wie folgt:

Keusch-Berry

  • : Ein Kraut, das als wirksam angesehen wird, um die Progesteronspiegel im Körper zu erhöhen, und von dem angenommen wird, dass es bei der Reduzierung von Myom-Symptomen wirksam ist. Es kann zu einem Tee gemacht und verzehrt werden. Castor
  • Öl : Wird als eine nützliche Behandlung von Uterusmyomen bei der Verringerung der Schwellung oder Vergrößerung der Gebärmutter angesehen. Es wird verwendet, indem warmes Öl direkt auf den Bauch aufgetragen wird. Sojabohnen
  • : Kann helfen, die Symptome von Uterusmyomen zu reduzieren, möglicherweise aufgrund seiner Östrogen-ähnlichen Wirkung Leinsamen
  • : Enthält eine große Menge an Ballaststoffen und Omega-3-Fettsäuren, die helfen können, Entzündungen und Schwellungen zu beruhigen. Das Erleben von Symptomen einer vergrößerten Gebärmutter kann sich negativ auf das Leben einer Frau auswirken und möglicherweise der Grund dafür sein, dass Sie nicht schwanger werden können oder übermäßige Beckenschmerzen haben. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie vermuten, dass in Ihrem Bauchbereich etwas nicht stimmt, da eine schnelle Diagnose zu einer schnelleren Genesung führt.
Patienten mit Fettleber können die Nierenfunktion bei fettarmer Diät und Bewegung verbessern: Studie
Schlechte Durchblutung: Schlechte Durchblutung von Fingern, Händen und Füßen, Kreislaufschwäche

Lassen Sie Ihren Kommentar