Magenvolvulus: Symptome, Ursachen, Typen, Diagnose und Behandlung Tipps
Gesundes Essen

Magenvolvulus: Symptome, Ursachen, Typen, Diagnose und Behandlung Tipps

Magen volvulus ist eine Erkrankung, bei der sich der Magen entlang seiner langen oder kurzen Achse gedreht hat, was zu einer Obstruktion des Magenausgangs und der Verhinderung des Eindringens verdauter Produkte in den Darm führt. Es kann auch als "verdrehter Magen" bezeichnet werden. Magenvolvulus-Symptome können akut (plötzlich) oder chronisch (mit der Zeit) auftreten, was zu ischämischen Schäden führen kann.

Glücklicherweise ist Magenvolvulus eine seltene Erkrankung, wobei 80-90% der Erwachsenen es nach dem 50. Lebensjahr entwickeln. Der Magenvolvulus tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen gleichermaßen auf und tritt in ähnlicher Weise bei den Rassen auf.

Was sind die Arten von Magenvolvulus?

Akuter Magenvolvulus: Plötzlich auftretend und als Notfallsituation betrachtet, die einen chirurgischen Eingriff erfordert. Ärzte können mit diesem Zustand keine Sonde in den Magen einführen.

Organoaxialer Magenvolvulus: Charakterisiert durch den sich entlang seiner Länge drehenden Magen. Es ist auch der häufigste Typ, der mit der Strangulation der Magenblutversorgung verbunden ist. Der organoaxiale Typ macht fast 60 Prozent aller Fälle von Magenvolvulus aus.

Mesenteroaxialer Magenvolvulus: Dies ist der Fall, wenn der Magen umgedreht wird und der hintere Bauch nach vorne zeigt. Dieser Typ führt selten zu einer Verstopfung der Blutversorgung, kann jedoch zu einem chronischeren Zustand des Magenvolvulus führen. Der mesentroaxiale Typ macht etwa 30 Prozent aller Fälle von Magenvolvulus aus.

Kombinationstyp: Eine seltene Form von Magenvolvulus, wo der Magen organoaxial und mesenterikoaxial verdreht.

Lesen Sie auch: Sigmoid volvulus: Ursachen und Behandlung von twisted sigmoid colon

Was sind die Ursachen und Symptome von Magenvolvulus?

Der Magen ist ein Organ, das sich zusammenzieht und entspannt, wenn die Nahrung für die Verdauung abgebaut wird. Diese Kontraktionen haben die Fähigkeit, den Magen in einem signifikanten Ausmaß zu bewegen, aber es wird durch seine Nähe zu Organen daran gehindert. Diese Organe sind das Omentum - Gewebe, das die Organe an Ort und Stelle hält - und die gastrosplenalen, gastroduodenalen, gastrophrenen und gastro-hepatischen Ligamente.

Trotz dieser Strukturen gibt es Zeiten, in denen Magenvolvulus unabhängig voneinander auftreten kann. Dies wird als "idiopathisch" bezeichnet oder aufgrund unbekannter Ursachen. Idiopathische Magenvolvulus (Typ 1) macht fast zwei Drittel aller Fälle und ist häufiger bei Erwachsenen. Einige Fälle wurden jedoch bei Kindern berichtet.

Die Bänder, die den Magen an Ort und Stelle halten, haben eine gewisse Flexibilität, sind aber starr genug, um den Magen in seiner Position zu halten. Wenn diese Bänder ihre Fähigkeit verlieren würden, ihre Arbeit zu verrichten, werden die Chancen, dass der Magen sich verdreht, wahrscheinlicher. Es wird vermutet, dass dies bei allen idiopathischen Ursachen des Magenvolvulus der Fall ist.

Personen, die an angeborenen Defekten der Magenstrukturen leiden, sind für einen Magenvolvulus prädisponiert. Angeborener Magenvolvulus (Typ 2) bedeutet, dass ein Individuum mit einem Defekt geboren wird, der es seinem Magen ermöglicht, sich freier zu bewegen, wodurch er anfälliger für den Zustand wird. Im Laufe des Lebens können jedoch auch Defekte auftreten. Diese werden als "erworbene Ursachen" bezeichnet. Einige Magenvolvulus verursacht Defekte sind:

  • Defekte des Zwerchfells
  • Defekte der Magenbänder
  • Adhäsionen oder Bänder, die an den Magen anhaften können - eine Komplikation der Bauchoperation
  • Milzmangel oder eine unterfunktionierende Milz, die die Stützung des Magens durch Nachbarorgane verringert.

Je nach Grad der Magendrehung variieren die Symptome des Magenvolvulus. Die Symptome können auch für gutartige Ursachen von Magenschmerzen verwechselt werden. Das Folgende sind Anzeichen und Symptome von Magenvolvulus, die auftreten können:

  • Bauchschmerzen im oberen mittleren oder linken oberen Quadranten
  • Scharf Brustschmerzen bis zur Schulter, Nacken, Arm oder Rücken auf der linken Seite
  • Einstich
  • Abdominaldehnung
  • Erbrechen von Blut (selten)
  • Schluckauf

Lesen Sie auch: Schmerzen im linken Unterbauch - Ursachen und Hausmittel

Wie Magenvolvulus zu diagnostizieren

Patienten werden oft mit akuten oder chronischen Magenschmerzen präsentieren. Der Arzt wird eine vollständige Anamnese machen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Es gibt viele Zustände, die sich bei Bauchschmerzen äußern können, und diese müssen vor der Diagnose des Magenvolvulus ausgeschlossen werden.

Als nächstes werden radiologische Studien durchgeführt, die einen direkten Blick auf die Struktur und Position des Magens selbst ermöglichen. Eine obere gastrointestinale Bildserie wird durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen. Ein Computertomographiescan (CT-Scan) reicht oft aus, um zu überprüfen, ob ein Magenvolvulus vorhanden ist. Falls erforderlich, kann jedoch eine endoskopische Untersuchung durchgeführt werden.

Die radiographische Funktion wird häufig bei folgenden bildgebenden Verfahren angezeigt:

Röntgenbild (Röntgen)

  • Doppeltes Flüssigkeitsniveau, aufgeblähter Magen, kollabierter Dünndarm

Fluoroskopie

  • aufgeblähter Magen
  • Volvulus mit> 180 ° -Drehung
  • "Beaking" kann am Drehpunkt nachgewiesen werden
  • Unvollständiger oder fehlender Kontrastmitteleintritt in und / oder austritt Der Magen zeigt einen akuten obstruktiven Volvulus an.

Computertomographie (CT)

  • Im Magenlumen kann ein lineares Septum sichtbar sein
  • Der gesamte Magen kann hernienförmig sein
  • Ischämie als Mangel an Kontrastmittelverstärkung der Magenwand

Lesen Sie auch: Erweiteter Doppelpunkt: Die Ursachen, Symptome und Behandlung verstehen

Wie behandelt man den Magenvolvulus

Die Behandlung von Magenvolvulus hängt davon ab, ob es sich um einen akuten oder chronischen Fall der Erkrankung handelt. Akute Fälle gelten als Notfall und erfordern sofortige chirurgische Korrektur.

Chirurgische Reparatur der Magenstrukturen, die darauf ausgerichtet sind, sie in Position zu halten, ist die häufigste Behandlung von Magenvolvulus. Bei denjenigen, die keine guten chirurgischen Kandidaten sind, wird die endoskopische Reduktion verwendet, um chirurgische Traumata und Komplikationen zu minimieren. Die endoskopische Reposition ist ein Verfahren, bei dem ein Endoskop in den Mund eingeführt und über den Punkt des Volvulus hinaus in den Magen eingeführt wird. Der Magen wird dann in die richtige Position gedreht.

Typische chirurgische Eingriffe sind kleine chirurgische Einschnitte in die Bauchhöhle und das Einsetzen schlanker Instrumente. Dies wird als laparoskopische Operation bezeichnet und hat den Vorteil, dass die Heilungszeiten verkürzt werden.

Vor der Operation wird der Patient vorbereitet. Sie erhalten auch Analgetika und Anti-Erbrechen Medikamente. Magen-Dekompression mit einer Magensonde kann auch implementiert werden, falls erforderlich. Bei der Platzierung der Magensonde ist jedoch Vorsicht geboten, da Perforation auftreten kann.

Nach der Operation werden die Patienten für einige Tage zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. Dies geschieht, um sicherzustellen, dass die Operation erfolgreich war und keine Komplikationen auftreten. Wenn eine offene Operation durchgeführt wurde, kann es für eine vollständige Genesung zwei bis sechs Wochen dauern.

Magenvolvulusdiät

Obwohl der allgemeine Konsens ist, dass eine Operation die empfohlene Behandlungslinie ist, gibt es einige Ernährungsempfehlungen, denen Sie vorher folgen können und nach der Operation. Dazu gehören:

  • Im Laufe des Tages kleinere Mahlzeiten essen. Dies reduziert die Arbeit, die der Magen zu leisten hat.
  • Vermeidung ballaststoffreicher Lebensmittel, einschließlich Äpfel, Nüsse und Brokkoli. denn sie verursachen eine erhöhte Belastung von Magen und Darm.
  • Vermeide frittierte und stark gewürzte Speisen, da sie schwerer verdaulich sind und den Heilungsprozess nach der Operation verlangsamen können.
  • Viel Wasser trinken.

Prognose des Magens volvulus

Diejenigen, die keine Behandlung für Magenvolvulus suchen, haben Berichten zufolge eine Sterblichkeitsrate von bis zu 80 Prozent. Historisch lagen diese Zahlen jedoch zwischen 30 und 50 Prozent für akute Fälle, wobei die Haupttodesursache die Strangulation des Intestinaltraktes war, die zu Nekrose und Perforation führte. Mit Fortschritten in Diagnosetechniken, akute Magenvolvulus ist jetzt 15-20 Prozent.

Magenvolvulus ist eine ernsthafte Erkrankung, wenn sie nicht behandelt wird. Es wird dringend empfohlen, mit einem Arzt zu sprechen, wenn Verdacht auf Magenvolvulus oder häufige Symptome von unerklärlichen Bauchschmerzen. Wenn Magenvolvulus diagnostiziert wird, können Sie sicher sein, dass Sie mit der Hilfe eines erfahrenen Arztes erfolgreich behandelt werden.

Selbst wenn sich Ihr Magen gut anfühlt, können Sie immer noch ein Problem haben.
Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können durch Schlafstörungen ausgelöst werden

Lassen Sie Ihren Kommentar