Das Glück nimmt mit dem Alter zu: Studie
Gesundheit

Das Glück nimmt mit dem Alter zu: Studie

Eine Studie der unabhängigen Forschungsorganisation NORC am Universität von Chicago schlägt vor, dass, wenn wir älter werden, unser Glück auch wächst. Der Pessimismus der jungen Generation nimmt nach den Ergebnissen der Studie eine spätere optimistische Wende. Trotz der Tatsache, dass das Alter mit einer Reihe von zusätzlichen Bedenken wie abnehmende Gesundheit, mangelnde Unabhängigkeit und Gedächtnisverlust einhergeht, ist die Mehrheit der älteren Amerikaner glücklicher als ihre jüngeren Kollegen.

Es könnte einfach die Tatsache sein, dass jüngere Generationen unerfahren sind und ein gewisses Maß an Unsicherheit und Zögern haben, wenn sie zukünftige Entscheidungen treffen, die ihr Leben beeinflussen können. Unnötige Mengen an Stress führen zu Pessimismus. "Die jüngere Generation ist weniger optimistisch", sagt Dr. Zia Agaha, Chief Medical Officer bei West Health, einer Non-Profit-Organisation, die sich mit Fragen des Alterns befasste und dabei half, diese Umfrage bei NORC zu erstellen und zu veröffentlichen. "Vielleicht werden sie mit zunehmendem Alter Resilienz aufbauen und Kapazitäten aufbauen, die ihnen helfen, besser zu bewältigen."

Der Konsens der Studie ist, dass der Optimismus über das Älterwerden mit dem Alter zunimmt. Sechsundvierzig Prozent der Personen in ihren Vierzigern wurden als etwas optimistisch in Bezug auf das Altern beschrieben, verglichen mit 66 Prozent der Personen, die 70 oder älter waren. Ein interessanter Punkt ist, dass ungeachtet des Jahrzehnts die Korrespondenten eine Zunahme des Vertrauensgefühls gegenüber der Hilflosigkeit gegenüber dem Älterwerden und bei der Bewertung ihrer Haushaltsfinanzen zeigten. Die Bewertungen der Lebensqualität zeigten ähnliche Trends wie die Menschen, die eine Verbesserung zeigten, als sie von 50 bis 60 und darüber hinaus gingen, wobei 66 Prozent der Befragten mit 70 oder mehr Jahren das Leben als exzellent oder sehr gut bewerteten. Nur etwa die Hälfte der Befragten in ihren 30er Jahren fühlen sich gleich.
Frühere Studien zu diesem Thema scheinen zu zeigen, dass der Pessimismus zunimmt, wenn Menschen aus ihren 30ern ins mittlere Alter und schließlich später in ihr Leben ziehen. Von den befragten älteren Menschen äußerten die 70-Jährigen am seltensten ihre Besorgnis über das Alter, das zu schlechter Gesundheit führte, in ein Betreutes Wohnen oder sogar zu Gedächtnisverlust. Die Älteren äußerten auch am wenigsten Angst davor, dass ihr Alter zu Respektlosigkeit gegenüber anderen, zu einer Belastung für ihre Familien oder zum Verlust ihrer Unabhängigkeit führen würde.

Während Glück oft ein subjektiver Begriff ist, kann jeder zustimmen, dass er sozial und finanziell ist Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt davon. Die ältere Bevölkerung hat eher langfristige Beziehungen, Kinder und möglicherweise Enkelkinder und eine größere Familie, in der sie ihr Leben verbringen können. Senioren haben eher über einen längeren Zeitraum gearbeitet, indem sie über die Jahrzehnte Renten und Ersparnisse gesichert haben, was ein Maß an finanzieller Sicherheit bietet, das Menschen in ihren 30ern nicht haben.

Die Umfrage basierte auf Online- und Telefoninterviews von 3.026 Erwachsenen im Alter von 30 Jahren und älter, die Mitglieder von NORCs nationalem Vertreter AmeriSpeak Panel waren. Es mag nur ein kleiner Teil der Bevölkerung der Amerikaner bewertet haben, aber es zeigt die Unterschiede zwischen der Priorität und dem allgemeinen Glück, die die verschiedenen Generationen haben.

Patienten mit Vorhofflimmern, die Yoga machen, verbessern die Lebensqualität, senken die Herzfrequenz und den Blutdruck
10 "Gesunde" Lebensmittel, die Sie krank machen können

Lassen Sie Ihren Kommentar