Hyperthyreose erhöht das Brustkrebsrisiko
Gesundheit

Hyperthyreose erhöht das Brustkrebsrisiko

Es wurde eine Verbindung zwischen Schilddrüsenüberfunktion und Brustkrebs gefunden, bei der bei Frauen mit Hyperthyreose ein erhöhtes Brustkrebsrisiko festgestellt wurde. Nach Angaben von Forschern ist das Risiko um 11 Prozent höher als bei Frauen mit normal funktionierenden Schilddrüsen.

Obwohl Hyperthyreose mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs assoziiert war, wurde Hypothyreose - eine Unterfunktion der Schilddrüse - das Risiko von Brustkrebs gesenkt Sechs Prozent.

Die Ergebnisse stammen aus einer 36-jährigen Überprüfung, die fast 80.000 dänische Frauen mit Hyperthyreose und über 61.000 Frauen mit Hypothyreose identifiziert. Alle Frauen waren zu Beginn der Studie krebsfrei.

Leitautor Dr. Jens Otto Lunde Jörgensen sagte: "Frauen mit einer Schilddrüsenerkrankung haben häufiger einen Arztbesuch und müssen sich einer Untersuchung einschließlich einer Mammographie unterziehen. Frauen mit Schilddrüsenüberfunktion sind auch anfällig für andere Krankheiten wie Brustkrebs, aber es ist nicht die überaktive Schilddrüse an sich. Schilddrüsenhormone können zur Entwicklung von Brustkrebs beitragen. [Und] Behandlung von Schilddrüsenüberfunktion erhöht das Risiko von Brustkrebs. Das sind alles Möglichkeiten, aber die Quintessenz ist, dass wir nicht sicher wissen. "
Obwohl die Ergebnisse einen Zusammenhang zwischen den beiden Bedingungen offenbaren, offenbaren sie Ursache und Wirkung nicht, und Dr. Jorgensen glaubt diesen Ärzten nicht Notwendigkeit, das Screening auf Schilddrüsenerkrankungen zu erhöhen, um das Brustkrebsrisiko zu senken.

Die Ergebnisse wurden im European Journal of Endocrinology veröffentlicht.

Lesen Sie auch: Morbus Basedow, erhöht Risiko für Hyperthyreose und Struma

Quellen:
//consumer.healthday.com/general-health-information-16/thyroid-news-659/overactive-thyroid-linked-to-greater-breast-cancer -risk-708011.html

Kaliumreiche Lebensmittel können bei postmenopausalen Frauen das Schlaganfallrisiko senken: Studie
Dermatomyositis: Ursachen, Symptome, Behandlung und Diät

Lassen Sie Ihren Kommentar