Symptome des Reizdarmsyndroms, Erkennen von IBS-Zeichen, Triggern und Typen
Gesundes Essen

Symptome des Reizdarmsyndroms, Erkennen von IBS-Zeichen, Triggern und Typen

Reizdarmsyndrom (IBS) Symptome können jederzeit auftreten, so dass Sie aufgebläht, Krämpfe und insgesamt unangenehm. Darüber hinaus ändern sich die Symptome ständig, und IBS-Schübe können auch in ihrer Schwere variieren. Wenn Sie also nicht wissen, was die Symptome auslöst, können Sie die damit verbundene Belastung zurücklassen.

Das häufigste IBS-Symptom ist Bauchschmerzen und Unbehagen, die oft durch einen Stuhlgang erleichtert wird. Es gibt viele Gründe, warum Bauchschmerzen und Unbehagen auftreten, eine davon sind Veränderungen des Stuhlgangs und ein anderer, Auslöser von Nahrungsmitteln.

Einige Symptome im Zusammenhang mit IBS können chronisch sein und die Symptome können sich im Laufe der Krankheit sogar ändern. In anderen Fällen können die Symptome widersprüchlich sein. Zum Beispiel beginnend mit Durchfall, dann abwechselnd mit Verstopfung.

Um Ihre IBS-Symptome am besten zu behandeln, ist es wichtig, nicht nur die Symptome zu erkennen, sondern auch die Art der Erkrankung und die Auslöser.

Arten des Reizdarmsyndroms

Das Reizdarmsyndrom ist nicht nur eine einfache Erkrankung. Tatsächlich gibt es drei verschiedene Arten von IBS. Das Verständnis der verschiedenen Arten kann helfen, Ihre Diagnosen einzuschränken, so können Sie die richtige Behandlung für Ihre Symptome und spezifischen Zustand erhalten.

Arten von IBS sind: IBS mit Verstopfung, IBS mit Durchfall und IBS mit abwechselnd Verstopfung und Durchfall.

Bei IBS mit Verstopfung folgt auf Bauchschmerzen Blähungen, unregelmäßiger Stuhlgang oder klumpiger und harter Stuhl. IBS mit Durchfall beginnt mit Bauchschmerzen und Unbehagen, gefolgt von häufigen Drang, einen Stuhlgang, der in der Regel flüssig oder weich ist. Schließlich besteht IBS mit abwechselnd Verstopfung und Durchfall aus den beiden anderen beiden Typen.

Die Behandlung von IBS ist schwierig, da es keine Behandlungsmethode gibt, die für alle Arten von IBS funktioniert. Nach der Unterscheidung, welche Art von IBS Sie haben, kann Ihr Arzt einen maßgeschneiderten Behandlungsplan erstellen, der Ihnen Linderung Ihrer Symptome bietet.

Wenn Sie mit Verstopfung oder Durchfall zu tun haben, wird empfohlen, dass die Patienten keine rezeptfreien Medikamente einnehmen von ihren Ärzten, da es Ihre Symptome verschlimmern kann. Durch die Selbstbehandlung erhöhen Sie das Risiko, IBS-Symptome zu eskalieren. Es kann frustrierend sein, hin und her zu gehen und sich mit der Vielfalt der Symptome, die Sie erleben können, auseinanderzusetzen.

Reizdarmsyndrom löst aus

Die Auslöser des Reizdarmsyndroms sind sehr groß und können von Person zu Person variieren. Wenn Sie sich der möglichen Auslöser von IBS bewusst werden, können Sie beginnen, sich auf Ihre spezifischen einzugrenzen.

Häufige Auslöser für IBS sind Nahrungsmittel und Getränke, die Sie entwässern, was zu Verstopfung führen kann, fetthaltige Nahrungsmittel, die Durchfall, Stress und Angst auslösen können, bestimmte Antibiotika, Antidepressiva, Medikamente, die Sorbit enthalten, Menstruation, Bewegungsmangel und Essen.

Essen ist ein großer Auslöser für IBS, und obwohl es Listen von gemeinsamen Lebensmitteln gibt, die IBS Symptome auslösen können, werden Sie oft nicht völlig wissen, bis Sie ein Essen einnehmen und die Symptome erleben. Außerdem können Ihre auslösenden Nahrungsmittel sich stark von den auslösenden Nahrungsmitteln anderer Patienten unterscheiden, so dass Sie wissen müssen, was Sie verzehren.

Häufige Nahrungsmittel, die IBS-Symptome auslösen, sind Schokolade, Milchprodukte, rotes Fleisch, unreife Bananen, koffeinhaltige Nahrungsmittel und Getränke sowie kohlensäurehaltige oder alkoholische Getränke.

Anzeichen und Symptome von IBS bei Erwachsenen

Die Symptome von IBS werden oft nach dem Verzehr einer Mahlzeit verschlimmert und bei anderen können Symptome kurzlebig oder sogar tagelang andauern. Manchmal können die Symptome milder und chronischer sein, während andere Personen sich für Tage völlig in Ordnung fühlen.

Die primären Symptome von IBS sind:

  • Magenbauchschmerzen und Krämpfe
  • Veränderungen der Darmgewohnheiten - von Durchfall bis Verstopfung
  • Blähungen und Schwellungen des Magens
  • Verätzungen
  • Dringlichkeit, ins Badezimmer zu gehen
  • Gefühl, den Darm nicht vollständig zu entleeren
  • Passender Schleim im Stuhl

Begleitende Symptome können ebenfalls auftreten, ua:

  • Niedrige Energie
  • Sich krank fühlen
  • Rückenschmerzen
  • Blasenprobleme
  • Schmerzen beim Sex
  • Inkontinenz

Bauchschmerzen bei IBS können eine direkte Folge des Darms sein. Zum Beispiel kann der Schmerz verringert werden, nachdem ein Stuhlgang gemacht worden ist, der Schmerz kann mit der Dringlichkeit zunehmen, einen Stuhlgang zu passieren, oder der Schmerz kann sich mit Veränderungen in Ihrem Darm verschlechtern.

Andere Symptome, die IBS begleiten können

Weitere Symptome, die bei IBS auftreten können, sind Sodbrennen, Völlegefühl, Übelkeit, Völlegefühl, Blähungen, Muskelschmerzen, Schlafstörungen und sexuelle Dysfunktion.

Es gibt Symptome, die bei entzündlichen Darmerkrankungen, aber nicht bei Reizdarm auftreten Wenn Sie diese Symptome bemerken, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um sich einer möglichen anderen Erkrankung zu unterziehen. Zu diesen Symptomen gehören Anämie, Blut im Stuhl, unerklärlicher Gewichtsverlust und Fieber. Dies sind keine Symptome von Reizdarmsyndrom, und wenn Sie beginnen, sie zu erfahren, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihre IBS-Symptome zu behandeln, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, da Sie möglicherweise einen bestimmten Typ der Erkrankung haben sie können eine spezifischere Behandlung empfehlen.

Reizdarmsyndromschmerz durch Spinnengift und Pfefferminze: Studie
Morbus Crohn Update: Leichte kognitive Beeinträchtigung, Divertikulitis, Arthritis und Colitis ulcerosa

Lassen Sie Ihren Kommentar