Morbus Menière (Innenohrerkrankung) update: Naturheilmittel, Ursachen, Symptome, Risikofaktoren und Tinnitus
Gesundheit

Morbus Menière (Innenohrerkrankung) update: Naturheilmittel, Ursachen, Symptome, Risikofaktoren und Tinnitus

Diese Gesundheit Nachrichten Zusammenfassung diskutiert Morbus Menière, eine Innenohrerkrankung, zusammen mit anderen Ohr Bedingungen, natürliche Heilmittel für Ohrenprobleme und Tinnitus - die ist Klingeln in den Ohren. Im Folgenden finden Sie die Ursachen, Symptome und Behandlungen für Morbus Menière, Tinnitus als Symptom bei Morbus Menière, andere Symptome der Menière-Krankheit wie Schwindel und vieles mehr.

Natürliche Heilmittel und Diät für die Menière-Krankheit

Meniere's Die Krankheit ist eine Störung des Innenohrs, die zu Schwindelanfällen, schwankendem Hörverlust (der sich dauerhaft entwickeln kann), Tinnitus und Völlegefühl oder Druckgefühl in den Ohren führt. Die Menière-Krankheit betrifft hauptsächlich ein Ohr und nicht beide.
Das Auftreten der Menière-Krankheit tritt gewöhnlich zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr auf. Es ist eine chronische Erkrankung. Über Morbus Menière wird nicht viel verstanden und die genaue Ursache ist noch unbekannt. Es gibt keine Heilung für Morbus Menière, aber die bestehenden Behandlungsmöglichkeiten können Linderung der Symptome bieten.

Morbus Menière: Ursachen, Symptome (Schwindel, Tinnitus, Schwerhörigkeit) und Behandlung

Morbus Menière kann zu Symptomen wie Schwindel führen Tinnitus und Hörverlust. Schließlich kann die Menière-Krankheit zu Taubheit führen. Morbus Menière ist eine Dysfunktion des Endolymphsacks im Innenohr - auch Labyrinth genannt. Das Labyrinthsystem besteht aus kleinen flüssigkeitsgefüllten Kanälen, die Signale an das Gehirn senden.

Schätzungen zeigen, dass jeder 1.000ste Mensch die Menière-Krankheit hat. Es kann in jedem Alter auftreten, aber am häufigsten in Menschen über 40 Jahre gefunden. Das National Institute of Taubheit und andere kommunikative Störungen schätzt, dass 615.000 Amerikaner Meniere-Krankheit haben. Die Krankheit erhielt ihren Namen von Prosper Meniere, einem französischen Arzt, der als erster 1861 Schwindel als Innenohrerkrankung meldete.

Morbus Menière verursacht durch Flüssigkeitsansammlung im Innenohr und Risikofaktoren für die Gefäßerkrankung wie Migräne, Schlafapnoe, Atherosklerose: Studie

Morbus Menière kann durch Flüssigkeitsansammlungen im Innenohr zusammen mit Risikofaktoren für vaskuläre Erkrankungen im Gehirn, wie Migräne, Schlafapnoe und Atherosklerose, verursacht werden. Die Menière-Krankheit betrifft etwa drei bis fünf Millionen Amerikaner und verursacht wiederholte heftige Schwindelanfälle, Ohrensausen und Hörverlust. Bis jetzt waren seine Ursachen unbekannt.

Forscherin Carol Foster sagte: "Wenn unsere Hypothese bestätigt wird, kann die Behandlung von vaskulären Risikofaktoren Kontrolle der Symptome ermöglichen und zu einem verringerten Bedarf an Operationen führen, die die Balance-Funktion zerstören, um Steuere den Zauberspruch. Bei kontrollierter Attacke kann in einigen Fällen die bisher unumgängliche Progression zu schwerem Hörverlust vermeidbar sein. "

Tinnitus ist ein Schlüsselsymptom der Morbus Menière, eine Innenohrerkrankung

Tinnitus ist ein Schlüsselsymptom bei Meniere Krankheit, die eine Innenohrerkrankung ist. Tinnitus ist durch Klingeln, Summen oder Brummen in den Ohren gekennzeichnet. Morbus Menière ist eine langfristige, progressive Ohrerkrankung, die das Gleichgewicht und das Gehör beeinträchtigt. Häufige Symptome der Morbus Menière sind plötzlicher und schwerer Schwindel, schwankender Tinnitus, zunehmende Taubheit und Druckgefühl im Innenohr.

Die genaue Ursache der Menière-Krankheit ist unbekannt, aber es gibt Faktoren, die das Risiko einer Person erhöhen die Bedingung. Zu diesen Risikofaktoren gehören ein erhöhter Flüssigkeitsdruck im Saccus endolymphaticus und allergische Faktoren, die das Innenohr schädigen. Dennoch ist der genaue Zusammenhang zwischen diesen Risikofaktoren und der Pathogenese der Menière-Krankheit nicht vollständig geklärt.

Das Menierekrankheitssymptom verstehen: Schwindel

Schwindel ist ein häufiges Symptom bei Menière-Krankheit. Es ist das Gefühl von Schwindel oder Spinnen. Eine Person kann sich fühlen, als ob der Raum, in dem sie sich befinden, sich bewegt, wenn es nicht tatsächlich ist. Morbus Menière ist eine Erkrankung, die das Mittelohr betrifft und am häufigsten bei Patienten im Alter von 40 bis 60 Jahren auftritt.

Neben dem Schwindel kann Morbus Menière auch zu Hörverlust, gedämpftem Gehör, Tinnitus, Ohrdruck und zur Verzerrung lauter Geräusche führen.

Vertigo ist ein unangenehmes Symptom der Menière-Krankheit, da es die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen kann, zu gehen oder gar zu stehen. Das Individuum kann sich fühlen, als würden sie sich drehen oder der Raum dreht sich, was ihr tägliches Leben erschweren kann. Schwindelattacken bei Morbus Menière können von leicht bis ziemlich schwer variieren. Bei schweren Schwindelfällen erhöht sich auch das Verletzungsrisiko.

Die störenden Bakterien, die Sie in Ihr Heim betreten
ÜBungen und Tipps zur Verbesserung der Körperhaltung und zur Linderung von Rückenschmerzen

Lassen Sie Ihren Kommentar