Multiple Sklerose-assoziierte Myelitis hat ausgeprägte Merkmale, Früherkennung mit MRT möglich: Studie
Organe

Multiple Sklerose-assoziierte Myelitis hat ausgeprägte Merkmale, Früherkennung mit MRT möglich: Studie

Multiple Sklerose -assoziierte Myelitis hat ausgeprägte Merkmale, die eine frühzeitige Erkennung mit MRT und eine anschließende frühzeitige Behandlung ermöglichen. Die Forscher fanden heraus, dass Patienten mit Myelitis, die später an Multipler Sklerose erkranken, von anderen Fällen durch unterschiedliche Merkmale - wie die Lage und Größe der Rückenmarksläsionen - unterschieden werden können. Diese Befunde können helfen, besser auf Multiple Sklerose zu scannen, bevor sie sich entwickelt.

Myelitis ist eine Erkrankung, die durch die Rückenmarkentzündung gekennzeichnet ist, die auf viele andere Zustände hinweist. Multiple Sklerose ist eine der Bedingungen, die von der Demyelinisierung herrühren können.

Die Forscher untersuchten 91 Patienten, die aufgrund einer anfänglichen Myelitis-Episode behandelt wurden. Von den Teilnehmern wurden 63 Prozent später mit Multipler Sklerose diagnostiziert. Bei anderen wurde eine idiopathische transverse Myelitis (24 Prozent) und damit verbundene systemische Erkrankungen (sieben Prozent) diagnostiziert. Weitere 6% wurden in der Kategorie "Andere" zusammengefasst.

Myelitis war bei jüngeren Patienten mit Multipler Sklerose assoziiert, bei denen größere Läsionen durch MRT identifiziert wurden.

Das Hauptsymptom der Myelitis ist die Schwierigkeit, den Stuhlgang zu kontrollieren.

Die Ergebnisse müssen repliziert werden, um die Studienergebnisse zu bestätigen und so den Prozess der Diagnose von Multipler Sklerose zu beschleunigen.

Transverse Myelitis und ihre Beziehung zu Multipler Sklerose

Die Transverse Myelitis ist eine durch eine Entzündung verursachte neurologische Erkrankung Seiten des Rückenmarks. Entzündung verursacht Schäden an nervenschützendem Myelin. Normalerweise haben Personen mit transverser Myelitis nur einen Anfall, einige Patienten haben jedoch mehr als einen.

Die Ursache der transversen Myelitis ist unklar, es wird jedoch vermutet, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Transverse Myelitis kann sich aus einer Infektion mit Hepatitis und Varizella Zoster sowie bakteriellen Hautinfektionen entwickeln.

Frauen haben die höchsten Raten von transverser Myelitis und Symptome können plötzlich auftreten. Jährliche Fälle von transverser Myelitis sind 1,34 bis 4,60 pro Million, aber erhöhen auf 24,6 pro eine Million, wenn erworbene demyelinisierende Krankheiten wie Multiple Sklerose enthalten sind. Etwa 15 bis 43 Prozent der Patienten mit transverser Myelitis entwickeln eine Multiple Sklerose.

Chronische Migräne belastet die familiären Beziehungen
Stammzellen aus Fett können nützlich sein, um dem Altern vorzubeugen

Lassen Sie Ihren Kommentar