Multiple Sklerose vs. ALS: Unterschiede in Symptomen, Ursachen und Behandlung
Organe

Multiple Sklerose vs. ALS: Unterschiede in Symptomen, Ursachen und Behandlung

Multiple Sklerose vs ALS ist ein viel diskutiertes Thema, weil beide Erkrankungen neurodegenerativ sind und das zentrale Nervensystem beeinflussen können. Menschen mit ALS oder amyotropher Lateralsklerose und Menschen mit Multipler Sklerose (MS) können Gedächtnis- und kognitive Probleme haben, jedoch in unterschiedlichem Maße.

Wenn eine Person an MS leidet, neigen sie zu einer größeren geistigen Behinderung als Menschen mit ALS, aber Menschen mit ALS haben in der Regel mehr körperliche Herausforderungen.

Wenn eine Person gesund ist, sagen Motoneuronen im Gehirn ihren Muskeln und anderen Körpersystemen zu arbeiten, aber leider zerstört ALS diese Neuronen. Als Ergebnis führen diese Gehirnbefehle schließlich dazu, dass ALS-Kranke gelähmt werden. ALS ist auch als Lou Gehrig-Krankheit bekannt. Henry Louis "Lou" Gehrig spielte für die New York Yankees 17 Jahre in der Major League und wurde 1939 mit ALS diagnostiziert, was die Krankheit ins Rampenlicht rückte. Bei MS sind das Gehirn und das Rückenmark betroffen. Die Krankheit zerstört die Schutzschicht auf den Nerven und verlangsamt so die Anweisungen vom Gehirn zum Körper und macht die motorische Funktion schwieriger.

Hier sind einige der Unterschiede zwischen MS und ALS:

  • MS betrifft normalerweise eine Seite des Körpers, während ALS den ganzen Körper betrifft.
  • MS-Schädigung der Nerven umhüllenden Scheide ist ein Hauptsymptom, bei ALS jedoch sekundäres Symptom.
  • MS-Patienten haben eine Entzündung um beschädigte Zellen, ALS-Patienten nicht.
  • ALS-Symptome sind schnell fortschreitend und tödlich, MS-Symptome können langsam, kontrolliert und eine volle Lebenserwartung möglich sein.

Es ist wichtig, die Unterschiede zwischen Multipler Sklerose und ALS zu verstehen, damit eine angemessene medizinische Versorgung erreicht werden kann.

Multiple Sklerose und ALS-Gemeinsamkeiten

Der Grund, warum Menschen die beiden Krankheiten zunächst verwechseln, ist der Angriff und die Zerstörung von Muskel- und Nervenfunktionen. Dies bedeutet, dass sie einige der gleichen Symptome teilen. In den frühen Stadien von MS und ALS können Muskelschwäche und -steifigkeit, Koordinationsverlust, Verlust der Muskelkontrolle und Schwierigkeiten beim Bewegen der Gliedmaßen auftreten.

Sobald eine Person das Anfangsstadium der Krankheit durchgemacht hat, ändert sich das Bild. Wie bereits erwähnt, beginnen MS-Patienten mehr geistige Behinderung zu erfahren und ALS-Patienten beginnen, mehr körperliche Schwierigkeiten zu entwickeln.

Multiple Sklerose vs. ALS: US-Prävalenz

Leider, aufgrund der Anzahl der gemeldeten Fälle, diese Krankheiten sind jetzt bekannte Namen. Medizinische Statistiken deuten darauf hin, dass schätzungsweise 12.000 bis 15.000 Amerikaner an ALS oder Lou Gehrig-Krankheit leiden. Obwohl wir nicht mit Sicherheit sagen können, warum, ALS ist häufiger bei Männern als bei Frauen und neigt dazu, altersbezogen zu sein. Die meisten Menschen mit ALS sind zwischen 55 und 75 Jahre alt. Sie leben zwei bis fünf Jahre nach der Entwicklung von Symptomen. In Bezug auf die MS-Zahlen zeigen die Daten, dass es etwa 400.000 Fälle in den Vereinigten Staaten gibt. Bei Multipler Sklerose machen Frauen die Mehrzahl der Fälle aus. Beängstigend ist, dass in den USA jede Woche weitere 200 Fälle diagnostiziert werden.

Multiple Sklerose vs. ALS: Anzeichen und Symptome

Die Anzeichen und Symptome von MS versus ALS können verwirrend sein. Aus diesem Grund brechen wir sie in die Stufen ein. Frühe Stadien bedeuten, dass die Symptome ähnlich sind und natürlich in den späteren Stadien ändern sich die Anzeichen und Symptome.

Frühes Stadium MS & ALS:

-Stiff, schwache Muskeln

-Twitching

-Spasmen

-Fatigue

-Schwieriges Gehen

Spätstadium ALS:

- Verschwommene Sprache

- Atemnot

- Atemnot

- Schluckstörung

- Paralyse

Mit MS können Symptome schwieriger zu definieren sein, weil sie kommen und gehen können und in manchen Situationen sogar monatelang verschwinden. MS kann sich auch auf den Geschmack, den kleinen, den Tastsinn und die Sehkraft auswirken. Es ist bekannt, dass es bei einigen Menschen die Kontrolle über die Blase, die emotionale Gesundheit und die Temperaturempfindlichkeit beeinflusst.

Multiple Sklerose vs. ALS: Andere Faktoren

Während bei MS-Patienten starke psychische Veränderungen wie Stimmungsschwankungen und Depressionen durch ein Aufflammen ausgelöst werden können, zeigen Untersuchungen, dass die Symptome bei Menschen mit ALS physisch und mental bleiben Funktion bleibt auf dem gleichen Niveau, selbst wenn die Krankheit die meisten körperlichen Fähigkeiten der Person zerstört hat.

Einer der anderen Faktoren über Multiple Sklerose gegenüber ALS ist, dass wir wissen, dass MS eine Autoimmunerkrankung ist, aber die Ursache von ALS ist weitgehend unbekannte. Einige mögliche Ursachen wurden diskutiert, einschließlich Genmutationen, chemisches Ungleichgewicht und Familiengeschichte. Es wird angenommen, dass etwa 10 Prozent der ALS-Fälle durch Gene weitergegeben werden, aber MS hat keine starke erbliche Verbindung. Wenn jedoch Ihre Mutter, Ihr Vater oder Ihr Geschwisterteil an Multipler Sklerose leiden, haben Sie ein höheres Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken.

Während die Diagnose von ALS eher bei älteren Menschen liegt, kann bei Menschen schon ab 20 Jahren eine MS diagnostiziert werden. Tatsächlich wird MS typischerweise zwischen 20 und 40 Jahren entdeckt.

Multiple Sklerose vs. ALS: Ursachen und Komplikationen

Forscher auf der ganzen Welt untersuchen weiterhin die möglichen Ursachen von ALS, einschließlich der Frage, ob das Immunsystem spielt oder nicht eine Rolle beim Angriff auf die Körperzellen, möglicherweise Nervenzellen zu töten. Sie untersuchen weiterhin das chemische Ungleichgewicht und versuchen herauszufinden, ob Proteine ​​bei Menschen mit ALS von Nervenzellen richtig verarbeitet werden.

Umweltfaktoren werden ebenfalls unter die Lupe genommen. Eine Studie besagt, dass das Militärpersonal in der Golfregion während des Krieges von 1991 eher Lou Gehrigs Krankheit entwickelte als Militärpersonal, das irgendwo anders stationiert war. Die Frage ist, ob mechanische oder elektrische Traumata, hohe Expositionsgrade, Exposition gegenüber hohen Konzentrationen von Agrochemikalien oder Schwermetallen eine Rolle spielen könnten.

Bei MS wissen wir, dass es immunbedingt ist, aber wir nicht kenne genug, um es zu heilen. Experten glauben, dass es ein genetisches Risiko gibt, aber es gibt auch Umweltauslöser. Einige schlagen vor, dass ein Mangel an Vitamin D zu der Ursache beitragen könnte, während andere untersucht haben, wie Infektionen wie Masern, Herpesvirus-6 und Epstein-Barr mit MS in Verbindung gebracht werden könnten. Es ist bekannt, dass diese Art von Infektionen Nervenentzündungen verursachen.

Es ist wichtig zu beachten, dass wenn eine Person mit MS oder ALS diagnostiziert wurde, es zu Komplikationen kommen kann, die über die ursprüngliche Krankheit selbst hinausgehen. Zum Beispiel können Komplikationen mit ALS Verschlucken, Unterernährung, Lungenentzündung und Bettwunden umfassen. Bei MS reichen Komplikationen von Harnwegsinfektionen aufgrund von Blasennervenstörungen bis hin zu Pneumonie, Depression, Osteoporose und Druckgeschwüren.

Eine richtige Diagnose mit anschließender Behandlung kann verhindern, dass diese Komplikationen auftreten.

Mehrfach Sklerose vs. ALS: Diagnose und Prognose

Um herauszufinden, ob MS oder ALS im Spiel ist, können Ärzte eine MRT zur Erkennung einer Demyelinisierung verwenden. Demyelinisierung ist der Schaden, der Nervenfasern im Gehirn und im Rückenmark umgibt. Die ALS-Demyelinisierung beginnt viel später - nachdem die Nerven zu sterben beginnen.

Im Wesentlichen tritt bei MS zunächst ein Verlust der Myelinschicht des Nervs auf, gefolgt von einem Verlust der Nervenfunktion. Bei ALS werden Nerven aus einem unbekannten Grund beschädigt und dann verlieren die beschädigten Nerven ihre Beschichtung. Die MRT ist der bekannteste Weg, um zwischen den beiden Krankheiten zu unterscheiden.

Über die MRT hinaus müssen Anzeichen und Symptome genau beobachtet werden, damit Ärzte Patienten richtig diagnostizieren können. Bei MS gibt es verschiedene Ebenen der Krankheit. Es gibt RRMS oder schubförmig remittierende Multiple Sklerose, die eine häufige Form der Krankheit ist. Es beinhaltet Rückfälle, denen fast vollständige Genesung folgt. Die sekundär progrediente Multiple Sklerose (SPMS) ist die zweite Stufe der RRMS, bei der die Krankheit nach Rezidiven beginnt. Die primäre progressive Multiple Sklerose (PPMS) ist ein Stadium, in dem die neurologische Funktion schlechter wird und die Remissionen gering sind. Es gibt auch progressiv-rezidivierende Multiple Sklerose (PRMS). Es gibt keine Remission mit diesem Stadium und das Fortschreiten der Krankheit ist stabil.

Mit ALS können alle Patienten schließlich ohne Hilfe nicht stehen, gehen oder sich bewegen. Die meisten entwickeln Schwierigkeiten beim Kauen und Schlucken. Es beginnt normalerweise, die Hände und Arme, sowie die Füße und Beine zu beeinflussen, aber breitet sich dann auf andere Teile des Körpers aus.

Multiple Sklerose vs. ALS: Behandlungsoptionen

Gegenwärtig Behandlung von Multipler Sklerose vs. ALS ist anders. Die Federal Drug Administration hat eine wirksame Behandlung für Menschen mit einer schubförmigen Form von MS genehmigt. Mögliche Therapien für progressive Formen der Erkrankung werden noch erforscht. Inzwischen sind Lifestyle-Behandlungen, einschließlich Techniken zur Stressreduktion, bekannt, um MS-Symptome zu lindern. Wenn eine Person an Multipler Sklerose leidet, werden sie ermutigt, so aktiv wie möglich zu bleiben und sozial zu bleiben, da sowohl die körperliche als auch die soziale Aktivität für diejenigen, die an der Krankheit leiden, gut zu sein scheinen.

Wenn es um ALS-Behandlung geht, Der Fokus liegt mehr auf den Komplikationen, obwohl die Mayo Clinic berichtet, dass das Medikament Riluzol (Rilutek) ein von der FDA zugelassenes Medikament ist, das das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen scheint. Es gibt andere Medikamente, die ein ALS-Patient einnehmen kann, um Müdigkeit und Schmerzen zu lindern, die mit ihrem Zustand zusammenhängen. Wenn die Atmung für ALS-Patienten schwierig wird, kann auf Geräte zur Unterstützung zurückgegriffen werden.

Ob eine Person mit MS oder ALS diagnostiziert wird, sie benötigen sowohl medizinische Unterstützung als auch moralische Unterstützung. Familie und Freunde zu haben, die ihre Krankheit, die damit verbundenen Implikationen und Komplikationen verstehen, ist sehr wichtig. In allen Fällen braucht ein Patient alle emotionalen Beruhigungen, die er bekommen kann.

Obwohl es keine Heilung für eine dieser Krankheiten gibt, war die Forschung, insbesondere in Bezug auf MS, in den letzten Jahren intensiv, Patienten und Patienten zu versorgen ihre Familien mit neuer Hoffnung, dass eines Tages das Rätsel gelöst wird.

Was ALS betrifft, gibt es heute mehr Forscher als je zuvor, die rund um die Uhr auf der Suche nach Heilung sind.

Was hat Insulin mit Alzheimer zu tun?
Demenzwoche: Demenzsymptome, altersbedingte Gedächtnisschwäche, Demenzstadien

Lassen Sie Ihren Kommentar