Ein beliebtes verschreibungspflichtiges Medikament könnte ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen
Gesundheit

Ein beliebtes verschreibungspflichtiges Medikament könnte ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen

Oft wird uns gesagt, dass Entzündungen für den Körper schädlich sind. So sehr, dass wir sogar rezeptfreie Medikamente einnehmen, um sie zu bekämpfen. Aber verstehen wir Entzündungen und alles, was sie tun?

Zunächst einmal ist die Entzündung die natürliche Reaktion des Körpers auf schädliche Reize. Wir haben vielleicht einen besseren Einblick in einige der Vorteile, die der Körper mit sich bringt, da Forscher kürzlich eine Studie mit Daten von einer Million Menschen durchgeführt haben - keine kleine Analyse.

Die neuen Ergebnisse deuten darauf hin, dass einige Entzündungen uns vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen können. Die Studie wurde von Dr. Daniel Freitag von der University of Cambridge geleitet und von einer Gruppe britischer und europäischer Forschungszentren, darunter dem Medical Research Council und der British Heart Foundation, finanziert.

Zusammenhang zwischen Entzündung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Bestimmte Medikamente, wie Anakinra, reduzieren die Entzündung, indem sie Interleukin-1 blockieren, das eine Schlüsselrolle bei der Regulierung der Entzündung im Körper spielt und Signale gegen Infektionen und andere Arten von Schäden auslöst. Dies geschieht natürlich bei denjenigen, die bestimmte genetische Varianten tragen.

Auch wenn eine Entzündung schützend sein soll, kann eine unverhältnismäßige Reaktion den Regulatoren des Körpers schaden. Zum Beispiel kann es potenziell lebensbedrohliche Symptome verursachen, wie sie in schweren Fällen von Influenza-Infektionen oder Grippe beobachtet werden. Es spielt auch eine Rolle bei Autoimmunerkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis.

Die Forscher untersuchten die langfristigen Auswirkungen der Blockade von Entzündungen. Sie entwickelten einen so genannten genetischen Score, der die Wirkungen von zwei natürlichen genetischen Varianten kombiniert. Anschließend untersuchten sie die Wirkung dieser Punkte auf die wichtigsten Entzündungszeichen und verglichen sie mit denen von Anakinra.

Kurz darauf untersuchten die Forscher diesen Wert in Bezug auf Krankheiten wie rheumatoide Arthritis und kardiovaskuläre Erkrankungen, indem sie einfach Daten aus mehr als eine Million Menschen. Was sie fanden, war, dass diejenigen, die natürlich vorkommendes Interleukin-1 hatten, ein verringertes Risiko der Entwicklung von rheumatoider Arthritis zeigten. Und das machte vollkommen Sinn, wenn man bedenkt, dass Anakinra eines der Medikamente ist, die zur Behandlung derselben Krankheit verwendet werden. Es ist wichtig zu beachten, dass die Varianten keinen Einfluss auf die Risiken für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes oder ischämischem Schlaganfall hatten.

Andererseits blockierte Interleukin-1 das Gesamtrisiko für Menschen, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. In der Tat war das Risiko eines Herzinfarkts bei Menschen, die die Fähigkeit, Interleukin-1 zu blockieren, nachweislich um mindestens 15 Prozent erhöht. Die Forscher bemerkten auch erhöhte Spiegel von LDL-Cholesterin - sogenanntes schlechtes Cholesterin - bei denselben Personen, was teilweise das erhöhte Risiko erklärt.

Darüber hinaus erhöhte die Blockierung von Interleukin-1 das Risiko für Bauchaortenaneurysma. Das ist eine Schwellung des Hauptblutgefäßes. Letztendlich führt es vom Herzen weg, durch den Bauch zum Rest des Körpers. Ein solcher Aneurysma-Riss ist bei einem von 50 Todesfällen bei Männern über 65 Jahren verantwortlich.

Verschreibungspflichtige Medikamente stellen ein Risiko für Ihr Herz dar

Obwohl Anakinra bereits getestet wurde, gibt es nur wenige Studien zu kardiovaskulären Erkrankungen. Durch die Untersuchung der natürlich vorkommenden Interleukin-1-Hemmung konnten die Forscher feststellen, dass das Medikament eines Tages das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und abdominale Aortenaneurysmen erhöhen könnte.

Natürlich ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese neueste Studie keine ist Untersuchung eines Medikaments gegen Arthritis, aber ein Gen, das seine Wirkungen kopieren kann. Obwohl ein Medikament nur eine Person beeinflusst, während es eingenommen wird, sind die Auswirkungen eines Gens wirklich lebenslang.

Die neueste Studie zu Entzündungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen legt nahe, dass Patienten, die Anakinra verschrieben bekommen, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung haben Risikofaktoren sorgfältig von ihrem Hausarzt zuerst verwaltet.

Ihr Lebensmittelgeschäft macht Sie dick: Cornell
Insulin spielt eine Rolle im Gehirn Vergnügen Zentrum

Lassen Sie Ihren Kommentar