Längeres Sitzen kann das neue Rauchen sein, laut Studie
Organe

Längeres Sitzen kann das neue Rauchen sein, laut Studie

In diesem modernen Zeitalter von Computern und TV Immer mehr Menschen sitzen länger vor einem Bildschirm. Wir haben erkannt, dass längeres Sitzen für die meisten unserer Tage einige negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben kann. Deshalb versuchen wir immer wieder aufzustehen, um unsere Beine zu strecken und unser Blut zirkulieren zu lassen. Aber laut einer neuen Studie ist nicht nur die Zeit, die wir im Sitzen verbringen, das Problem, sondern auch die Art und Weise, wie sich die sesshafte Zeit tagsüber anhäuft, was zu unserem Todesrisiko beiträgt.

Bewegungsmangel erhöht Sterblichkeit

Ein Forscherteam des Columbia University Medical Centers (CUMC) fand, dass Erwachsene, die eine bis zwei Stunden ohne Bewegung sitzen, ein höheres Sterberisiko haben als Erwachsene, die gleich häufig sitzen Zeit, aber in kürzeren Kämpfen.

"Wir neigen dazu, sitzendes Verhalten nur als das bloße Volumen dessen zu betrachten, wie wir jeden Tag herumsitzen. Aber frühere Studien haben sesshafte Muster nahegelegt - ob ein Individuum durch mehrere kurze Abschnitte sesshafte Zeit aufbaut oder weniger lange Zeiträume - kann Auswirkungen auf die Gesundheit haben, " sagte Keith Diaz, PhD, Associate Research Scientist in der Abteilung für Medizin bei CUMC und Leiter der Studie der Studie.

Die Forscher untersucht das sitzende Verhalten vior von fast 8.000 Teilnehmern, die über 45 Jahre alt waren und entweder schwarz oder weiß waren. Ein hüftmontierter Aktivitätsmonitor wurde an jede Person gegeben, um die Inaktivität während der Wachzeiten zu verfolgen.

Verlängerte Sitzungszeiten führten zu erhöhtem Risiko

Nach Abschluss der Studie stellten sie fest, dass 77% der Teilnehmer aufwachen Std. Dies entspricht mehr als 12 Stunden pro Tag. Während einer medianen Nachbeobachtungszeit von vier Jahren starben 340 Menschen.

Interessant war, dass diejenigen Teilnehmer mit der größten Anzahl an Sitzzeiten (mehr als 13 Stunden pro Tag), die häufig sesshafte Anfälle von mindestens 60 hatten In 90 aufeinander folgenden Minuten war das Sterberisiko fast doppelt so hoch wie im Vergleich zu denen mit der geringsten sitzenden Zeit und den kürzesten sitzenden Kämpfen.

Wer weniger als 30 Minuten sesshaft war, hatte das geringste Sterberisiko, so die Forscher.

Dieser Befund veranlasste das Team zu der Annahme, dass jeder, der eine sitzende Lebensweise führt und längere Zeit sitzt, jede halbe Stunde eine Bewegungspause einlegen sollte. Eine so einfache Änderung könnte das Sterberisiko verringern, aber Forscher wissen nicht, wie viel Aktivität optimal ist.

"Diese Studie ergänzt die wachsende Literatur darüber, wie gefährlich lange Sitzperioden für unsere Gesundheit sind, und unterstreicht eine wachsendes Bewusstsein unter Klinikern und Forschern, dass das Sitzen wirklich das neue Rauchen ist, " sagte Studienkoautor Monika Safford, MD, Leiter der Abteilung für Allgemeine Innere Medizin bei Weill Cornell Medizin.

Bakterien können mit Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden
Ermüdung im Zusammenhang mit Schlaganfall-Wiederherstellung

Lassen Sie Ihren Kommentar