Prostatakrebs und Gesundheitsbewusstsein Monat: Parkinson-Krankheit, Alzheimer-Krankheit, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Blutdruck und Beschneidung
Naturheilmittel

Prostatakrebs und Gesundheitsbewusstsein Monat: Parkinson-Krankheit, Alzheimer-Krankheit, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Blutdruck und Beschneidung

September ist Prostatakrebs und Health Awareness Month, so präsentieren wir einige unserer Geschichten diskutieren Prostatakrebs, sowie Bedingungen, die die Gesundheit der Prostata, einschließlich Parkinson beeinflussen können Krankheit, Alzheimer-Krankheit, Herzversagen, Herzinfarkt, Blutdruck und Beschneidung.

Die Öffentlichkeitskampagnen sollen Männer über die Prostata informieren, da Prostatakrebs ziemlich häufig ist, besonders bei älteren Männern. In der Tat wird jeder siebte Mann im Laufe seines Lebens mit Prostatakrebs diagnostiziert, so dass es wichtig ist, die frühen Anzeichen und Risikofaktoren für Prostatakrebs zu kennen.

Prostatakrebspatienten bei ADT haben Alzheimer-Risiko, niedrigeres Prostatakrebsrisiko Typ-2-Diabetiker: Studien

Prostatakrebspatienten mit Androgendeprivationstherapie (ADT) sind dem Risiko der Alzheimer-Demenz ausgesetzt, aber Typ-2-Diabetiker entwickeln laut Forschung weniger wahrscheinlich Prostatakrebs.

Die erste Studie belegt nicht eine Ursache-Wirkungs-Beziehung, aber zeigt nur einen Zusammenhang zwischen ADT und Alzheimer-Krankheit.

Leitautor Dr. Kevin T. Nead sagte: "Wir wollten zur Diskussion über die relativen Risiken und Nutzen von ADT beitragen, und noch hatte niemand den Zusammenhang zwischen ADT und Alzheimer untersucht. Basierend auf den Ergebnissen unserer Studie ist ein erhöhtes Risiko für Alzheimer-Krankheit eine mögliche unerwünschte Wirkung von ADT, aber weitere Untersuchungen sind erforderlich, bevor Änderungen in der klinischen Praxis in Betracht gezogen werden. "

Parkinson-Krankheit kann Prostatakrebs oder Melanomrisiko erhöhen: Studie

Parkinson-Krankheit (PD) kann laut Forschung das Prostatakrebsrisiko oder Melanomrisiko erhöhen. Die Ergebnisse der Studie stützen eine genetische Verbindung zwischen Prostatakrebs, Melanom und Parkinson-Krankheit. Co-Autorin Lisa Cannon-Albright erklärte: "Die klinischen Implikationen legen nahe, bei geeigneten PD-Patienten nach Melanom- und Prostatakrebs zu suchen und umgekehrt."

Die Forscher untersuchten Daten aus der Utah Population Database, die aus über zwei Millionen Individuen besteht mit einigen Aufzeichnungen über 15 Generationen. Dr. Cannon-Albright erklärte: "Diese einzigartige Datenquelle hat es uns ermöglicht, ziemlich komplizierte Fragen über Krankheitsverwandte, die eine genetische Komponente haben können, zu stellen, indem wir nach Zusammentreffen der Krankheiten in den Fällen und deren Verwandten suchen."

Prostatakrebs-Medikamente im Zusammenhang mit Herzinsuffizienz, Herzinfarkt Mortalität bei Männern: Studie

Eine kürzlich veröffentlichte Studie in BJU International besagt, dass bestimmte Prostatakrebs Medikamente das Risiko von Herz-Todesfälle bei Männern mit kongestiver Herzinsuffizienz oder vor Herzinfarkt erhöhen können

Forscher um David Ziehr von der Harvard Medical School und Paul Nguyen, MD, vom Dana-Farber / Brigham and Women's Cancer Center fanden heraus, dass eine gemeinsame Prostatakrebs-bekämpfende Hormontherapie - Androgendeprivationstherapie (ADT) - das Risiko erhöht Herzprobleme. Dazu gehören koronare Herzkrankheit, Diabetes, Herzinfarkt und plötzlicher Herztod.

Ihre Analyse basiert auf einer umfassenden Studie, in der die Forscher an 5.077 Männern mit Prostatakrebs eine detaillierte Analyse von fast fünf Jahren durchgeführt haben. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe (1523 Teilnehmer) bestand aus Männern, die ADT zwischen 1997 und 2006 erhielten. Die zweite Gruppe von Männern (3554 Teilnehmer) erhielt keine ADT.

Das Prostatakrebsrisiko bei Männern steigt mit Bluthochdruck, Blutzucker und BMI: Studie

Das Prostatakrebsrisiko bei Männern steigt mit Bluthochdruck, Blutzucker und Body-Mass-Index. Die Forscher untersuchten 289.866 Männer, die an einer Studie mit dem Namen "Metabolic Syndrome and Cancer Project" teilnahmen.

Mit der durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 12 Jahren wurden 6.673 Männer mit Prostatakrebs diagnostiziert und 961 starben an der Krankheit. Männer mit hohem Blutdruck und hohem Body-Mass-Index (BMI) hatten ein um 36 bzw. 62 Prozent höheres Risiko für Mortalität aufgrund von Prostatakrebs. Darüber hinaus hatten Männer mit höheren metabolischen Faktor-Scores auch ein höheres Risiko, an Prostatakrebs zu sterben.

Beschneidung reduziert das Prostatakrebsrisiko, am effektivsten nach dem 35. Lebensjahr

Die Beschneidung reduziert das Prostatakrebsrisiko und hat sich als am effektivsten erwiesen 35 Jahre alt. Die Ergebnisse stammen von der Universität Montreal und dem INRS-Institut Armand-Frappier und zeigen, dass Männer, die nach dem 35. Lebensjahr beschnitten wurden, ein um 45 Prozent geringeres Prostatakrebsrisiko haben als unbeschnittene Männer.

Für die Studie interviewten die Forscher 2.114 Männer. Bei der Hälfte der Männer wurde zwischen 2005 und 2009 Prostatakrebs diagnostiziert, bei der anderen Hälfte handelte es sich um Kontrollen. Die Männer wurden nach ihrem Lebensstil und ihrer Krankengeschichte befragt, ob sie beschnitten waren oder nicht, in welchem ​​Alter sie beschnitten waren und welches Verfahren durchgeführt wurde.

Insgesamt wurde bei Männern, die beschnitten waren, das Prostatakrebsrisiko um 11 Prozent reduziert im Vergleich zu Männern, die nicht beschnitten waren. Babys, die vor dem ersten Lebensjahr beschnitten wurden, hatten eine 14-prozentige Reduktion des Prostatakrebsrisikos, hatten aber auch langfristig einen besseren Schutz gegen aggressivere Krebsarten.

Verbessern Sie Ihr Gedächtnis mit diesem...
Alterndes Gehirn - Das spezifische Gen, das es verursacht

Lassen Sie Ihren Kommentar