Raffinierte Kohlenhydrate verbunden, um das Risiko von Depressionen zu erhöhen
Naturheilmittel

Raffinierte Kohlenhydrate verbunden, um das Risiko von Depressionen zu erhöhen

Columbia University Medical Center hat ergeben, dass eine Ernährung mit hohem Gehalt an raffinierten Kohlenhydraten erhöhen kann das Risiko, Depressionen bei postmenopausalen Frauen zu entwickeln.

Die Menopause setzt Frauen einem Risiko für Depressionen aufgrund von Veränderungen der Hormone aus und so wird basierend auf den neuen Studien vorgeschlagen, die Aufnahme von raffinierten Kohlenhydraten zu minimieren, um das Risiko zu senken Das Forschungsteam untersuchte den glykämischen Index, die glykämische Last, die Kohlehydratarten und die Depressionsraten bei 70.000 postmenopausalen Frauen. Die Teilnehmer waren Teil der Beobachtungsstudie der Frauengesundheitsinitiative des National Institutes of Health, die zwischen 1994 und 1998 stattfand.

Der Verzehr von Kohlenhydraten erhöhte den Blutzucker, aber dies war abhängig von der Art der aufgenommenen Nahrung. Hochraffinierte Kohlenhydrate haben einen höheren glykämischen Index. Der glykämische Index bezieht sich auf die Fähigkeit eines Nahrungsmittels, den Blutzucker im Körper zu erhöhen. Raffinierte Lebensmittel wie Weißbrot und Limonade lösen hormonelle Reaktionen aus, die den Blutzuckerspiegel senken und Stimmungsschwankungen, Erschöpfungszustände und Depressionen auslösen können.

Forscher fanden heraus, dass Lebensmittel mit einem höheren glykämischen Index und Nahrungsmittel mit Zuckerzusatz mit einer Zunahme assoziiert waren Depressionsrisiko bei postmenopausalen Frauen. Der Verzehr von Ballaststoffen, Getreide, Obst und Gemüse ergab ein geringeres Risiko für Depressionen.

Um zu verstehen, welche Rolle Nahrungsmittel bei Depressionen spielen, sind Forscher der Meinung, dass die Ernährung einen nützlichen Beitrag zur Senkung des Depressionsrisikos leisten kann > Die Depression and Bipolar Support Alliance schätzt, dass 14,8 Millionen amerikanische Erwachsene an Depressionen leiden und die Fälle weiter zunehmen. Die Suche nach wirksamen Präventivmaßnahmen, um das Risiko von Depressionen, vor allem natürlich, kann helfen, zukünftige Fälle zu minimieren.

Derzeit gibt die Mayo Clinic einige Tipps zur Vorbeugung von Depressionen einschließlich Stress zu minimieren und zu kontrollieren, um andere zu erreichen, vor allem, wenn Sie sich fühlen frühzeitige Behandlung für die beste Genesung und wenn Sie eine Depression durchgemacht haben, suchen Sie eine Langzeitbehandlung, um einen Rückfall zu verhindern.

Die aktuelle Studie wurde im

American Journal of Clinical Nutrition

veröffentlicht. Quellen: //www.nimh.nih.gov/health/publications/women-and-depression-discovering-hope/index.shtml

//www.dbsalliance.org/site/ PageServer? Seitenname = education_statistics_depression
//www.mayoclinic.org/diseases-conditions/depression/basics/prevention/con-20032977
//ajcn.nutrition.org/content/102/2/ 454.abstract

Rheumatoide Arthritis, die sich mit der Menopause verschlechtert
Dieses Geschlecht lebt länger... und hier ist, warum

Lassen Sie Ihren Kommentar