Schizophrenie Warnzeichen und Symptome bei älteren
Gesundheit

Schizophrenie Warnzeichen und Symptome bei älteren

Schizophrenie ist eine Störung, die beeinflusst, wie eine Person denkt, fühlt und handelt. Schizophrene haben Schwierigkeiten, zwischen dem Realen und dem Imaginären zu unterscheiden.

Es ist allgemein bekannt, dass Schizophrenie mehrere oder gespaltene Persönlichkeiten hervorbringt - das ist nicht wahr. Die Mehrheit der schizophrenen Patienten ist nicht gewalttätig, und die Schizophrenie ist nicht das Ergebnis einer schlechten Erziehung oder mangelnder Willenskraft. Darüber hinaus wirkt sich die Störung auf jeden Patienten anders aus.

Es wurde gezeigt, dass Schizophrenie das körperliche Altern im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung beschleunigt. Es wurde auch gezeigt, dass die durchschnittliche Lebensdauer einer Person mit Schizophrenie 20 bis 23 Jahre kürzer ist als in der Allgemeinbevölkerung. Grundsätzlich wird eine schizophrene Person in ihren 40er und 50er Jahren eine vergleichbare Gesundheit wie eine Person in ihren 60ern und 70ern haben.

Risikofaktoren für Schizophrenie bei älteren Erwachsenen sind Familiengeschichte, sensorische Defizite, soziale Isolation, prämorbide Persönlichkeitsstörung, neuropsychologische Anomalien, und weiblich zu sein.

Anzeichen und Symptome der Schizophrenie

Wie bei vielen psychischen Störungen gibt es keine klar definierte Ursache der Schizophrenie, aber es gibt mehrere Faktoren, die ins Spiel kommen können. Gene, chemische Ungleichgewichte im Gehirn, familiäre Beziehungen, Umweltauslöser und der Gebrauch von Drogen sind Faktoren, die zum Auftreten von Schizophrenie beitragen können.

Symptome der Schizophrenie sind:

Wahnvorstellungen

Verfolgungswahn: Der Glaube, dass "andere" sie holen wollen, konzentriert sich oft auf bizarre Ideen und Intrigen.

Wahnvorstellungen: Neutrale Umgebungen nehmen besondere oder persönliche Bedeutungen an, zum Beispiel kann ein Patient glauben Billboard-Nachricht ist direkt für sie bestimmt.

Größenwahn: Glauben, dass sie berühmt oder wichtig sind. Kann glauben, dass sie besondere Kräfte besitzen, die andere nicht haben.

Kontrollwahn: Der Glaube, dass man seine Gedanken oder Handlungen von einer äußeren Quelle wie etwa Aliens kontrolliert.

Halluzinationen

Halluzinationen sind Töne oder Bilder, die ein Patient sieht oder hört, die nicht wirklich existieren. Halluzinationen können einen beliebigen der fünf Sinne umfassen, aber akustische Halluzinationen sind am häufigsten - zum Beispiel Stimmen hören.

Desorganisiertes Denken

Schizophrene haben oft Schwierigkeiten, einen Gedankengang zu konzentrieren oder aufrechtzuerhalten. Sie können auf Fragen mit nicht verwandten Antworten antworten oder Sätze zu einem Thema beginnen und auf einem anderen enden. Häufige Anzeichen einer unorganisierten Rede sind lose Assoziationen (ständig wechselnde Konversationsthemen), Neologismen (erfundene Wörter), Bewahrung (immer wieder dasselbe sagen) und Klängen (bedeutungsloser Gebrauch reimender Wörter).

Unorganisiertes Verhalten

Schizophrene können eine Abnahme ihrer Fähigkeit erleben, für sich selbst zu sorgen und mit anderen Menschen zu interagieren. Unorganisiertes Verhalten manifestiert sich in einer Verschlechterung der täglichen Funktionsfähigkeit, inadäquaten emotionalen Reaktionen, merkwürdigem Verhalten und mangelnder Hemmung und Kontrolle.

Negative Symptome

Dies sind Züge, die von der eigenen Persönlichkeit "verloren gehen", charakterisiert durch Mangel an emotionalem Ausdruck, Mangel an Interesse oder Enthusiasmus, fehlendes Interesse an der Welt, sozialer Rückzug, Apathie und Sprachschwierigkeiten.

Das Erkennen der Anzeichen und Symptome von Schizophrenie kann helfen, die Behandlung früher zu beginnen. Mit einer geeigneten Therapie können Schizophrenie-Patienten ein normales Leben führen. Auch wenn es keine Heilung gibt, können die Symptome gut behandelt werden. Medikamente werden oft verschrieben, um Halluzinationen und Wahnvorstellungen zu lindern. Insbesondere Antipsychotika können bei chemischen Ungleichgewichten im Gehirn helfen.

Es gibt auch nicht-medikamentöse Behandlungen wie die Suche nach einer Therapie, entweder einzeln oder in Gruppen. Verschiedene Arten der Therapie zur Behandlung von Schizophrenie umfassen:

  • Kognitive Verhaltenstherapie
  • Selbsthilfegruppen
  • Familientherapie
  • Rehabilitation
  • Integrierte Suchtbehandlung

Durch die Kombination einer Kombination aus medizinischen und nichtmedizinischen Behandlungen kann eine Person mit Schizophrenie sehr gut leben normales Leben.

Warum Ihr Hörverlustrisiko im Sommer steigt
Ihr Hörverlust kann ein ernsthafteres Problem sein.

Lassen Sie Ihren Kommentar