Die schockierende Quelle von Rückenschmerzen
Organe

Die schockierende Quelle von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten medizinischen Problemen in Nordamerika - sie betreffen 8 von 10 Menschen Irgendwann in ihrem Leben - und sehr oft wird es zu einer chronischen Krankheit, deren Ursprung sehr schwer feststellbar ist. In einem Bericht im Journal of Bone and Joint Surgery wurde jedoch kürzlich ein Zusammenhang zwischen denjenigen festgestellt, die die höchsten Schmerzniveaus und die geringste Verbesserung durch die Behandlung erfahren - überraschenderweise fanden sie starke Rückenschmerzen hängt weitgehend mit Rauchgewohnheiten zusammen.

Rauchen Sie Ihren Weg zu Rückenschmerzen

Die Studie berichtete, dass Raucher, die an Wirbelsäulenerkrankungen und Rückenschmerzen litten, mehr Beschwerden litten als Patienten mit einer Wirbelsäulenerkrankung, die innerhalb von acht Monaten mit dem Rauchen aufgehört hatten Behandlungszeitraum.

Die Forscher überwachten mehr als 5000 Patienten mit Rückenschmerzen und Wirbelsäulenerkrankungen, die entweder operativ oder nicht chirurgisch behandelt wurden. Sie dokumentierten auch Details über den Lebensstil und die Anamnese jedes Patienten, einschließlich der Rauchgewohnheiten.

Mit einem gemeinsamen Maß für Rückenschmerzen (Oswestry Disability Index genannt) begann sich ein Muster abzuzeichnen, das rauchende Patienten, die nie geraucht hatten, verglichen mit gegenwärtigen Rauchern. Die Gruppe, die während des gesamten Behandlungszeitraums weiter rauchte, zeigte keine signifikante Verbesserung des Schmerzempfindens, während diejenigen, die im Verlauf der Behandlung ausstiegen, tatsächlich erhöhte Schmerzwerte berichteten.

Die Rückenschmerzhypothese

A Eine frühere Studie, die von Forschern der John Hopkins University durchgeführt wurde, analysierte Daten von über eintausend Patienten und schlug einen Zusammenhang zwischen Rauchen und Rückenschmerzen vor. Zu dieser Zeit deuteten sie an, dass ihre Ergebnisse die Theorie der vaskulären Hypothese unterstützten. Diese Theorie besagt, dass wenn die Arterien durch Rauchen verstopft sind, die Blutversorgung in der Wirbelsäule beeinträchtigt ist und daher die Bandscheiben degenerieren.

Die Degeneration der Bandscheibe kann sehr schmerzhaft sein. Während der John-Hopkins-Studie zeigten Probanden mit einer Raucheranamnese eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit, chronische Rückenschmerzen zu entwickeln, und 84 Prozent eine degenerative Bandscheibenerkrankung.

Schmerzbehandlung - keine einfache Aufgabe

Viele Ärzte werden zustimmen, dass die Schmerzausschaltung nicht immer einfach ist, besonders wenn es um Rückenprobleme geht. Oft ist es für Ärzte schwierig, die genaue Quelle zu finden und eine angemessene Behandlung zu finden. Der beste Ansatz ist also, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Versuchen Sie, Ihren Rücken oft zu dehnen, vermeiden Sie lange Sitzperioden und stärken Sie sich durch Sport.

Die American Academy of Orthopedic Surgeons räumt ein, dass die negativen Auswirkungen von Rauchen und Behandlungsmethoden für Rückenschmerzen nicht gut dokumentiert sind. Sie glauben, dass es wichtig ist, Wege zu finden, Patienten zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Die Akademie stellt fest, dass mehrere Studien starke Verbindungen zwischen Zigarettenkonsum und Rückenproblemen wie Diskusdegeneration, Osteoporose, Arthritis sowie verzögerte Bandheilung nahelegten.

Es gibt viele Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören; Rückenschmerzen sind nur eine von vielen. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, die Gewohnheit ablegen will, bietet die Centers for Disease Control and Prevention Tipps und Raucherentwöhnung Ressourcen, die helfen können.

Der Vorteil des Schlafes, den Sie nicht kannten
Patienten mit Multipler Sklerose können die Wahrnehmung durch regelmäßiges Gehen, Radfahren und Yoga verbessern: Studie

Lassen Sie Ihren Kommentar