Keilbeinhöhlenentzündung: Ursachen, Symptome, Behandlung und Vorbeugung
Gesundes Essen

Keilbeinhöhlenentzündung: Ursachen, Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Keilbeinhöhlenentzündung ist eine entzündungsbedingte Erkrankung, die unangenehme Symptome und Kopfschmerzen verursachen kann. Hier untersuchen wir, was die Sinusitis sphenoidalis verursacht und wie man damit umgeht.

Unser Sinus ist ein mit Luft gefüllter Hohlraum auf beiden Seiten unserer Nasenstruktur. Die Hohlräume filtern die Luft, die wir einatmen, mit Hilfe der Schleimhaut, die unsere Nasenhöhle enthält. Es gibt tatsächlich vier Nebenhöhlen um die Nasenhöhle herum und am Hinterkopf; direkt hinter unserem Auge befindet sich die Keilbeinhöhle.

Eine Keilbeinhöhlenentzündung bedeutet eine Entzündung in den Keilbeinhöhlen.

Ursachen der Keilbeinhöhlenentzündung

Die Hauptursache der Keilbeinhöhlenentzündung ist eine bakterielle Infektion. Die Infektion ist in der Keilbeinhöhle zentriert. Bakterien, Pilze, Allergene und Viren können neben dem Sinus sphenoidalis einen Beitrag leisten.

Die am häufigsten für Entzündungen und Keilbeinhöhlenentzündungen verantwortlichen Bakterien sind Streptococcus pneumonia. Die Virusinfektion Haemophilus influenza kann auch Sphenoidal Sinus Schmerzen verschreiben. Diese Mikroben verursachen übermäßigen Schleim im Sinus und blockieren die Nasenhöhle.

Wenn diese Arten von Infektionen zu aktiv werden, können sie schwer zu behandeln sein. Es gibt einige Menschen, die an chronischen Fällen von Keilbeinhöhlenentzündung leiden. Einige Ärzte sprechen hier von einer Sinusitis sphenoidalis.

Symptome einer Sinusitis sphenoidalis

Die Symptome einer Sinusitis sphenoidalis können sich genauso anfühlen wie andere Sinusitisformen, aber viele Ärzte meinen, dass sie ernster ist, besonders wenn sie nicht richtig behandelt wird. Das Fortschreiten der Keilbeinhöhlenentzündung kann zu neurologischen Schäden führen.

Hier sind einige der typischen Symptome der Sinusitis sphenoidalis:

  • Schleimausfluss - Nasentropf und Halsschmerzen
  • Kopfschmerzen - Schmerzen an der Spitze von Kopf und Schläfen
  • Nackenschmerzen - manchmal auch Ohrenschmerzen
  • Geschwächter Geruchssinn - durch Schleimbildung
  • Druck und Schmerzen um die Augen herum - oft begleitet von Kopfschmerzen
  • Schüttelfrost - oft mit Fieber und Müdigkeit
  • Husten und Mundgeruch - häufig bei chronischen Fällen
  • Geschwollene Augen - oft mit konstanter Bewässerung
  • Nasenbluten - etwas, das sofortige Aufmerksamkeit erfordert

Das Keilbein ist eine der empfindlichsten der Nebenhöhlen aufgrund der Verbindung mit dem Sehnerv. Dies ist einer der Gründe, warum Keilbeinhöhlenkopfschmerz so häufig bei Patienten auftritt, die an dieser Art von Infektion erkrankt sind.

Pathophysiologie der Keilbeinhöhlenentzündung

Die Schmerzen und Symptome sind verständlich, wenn man die Pathophysiologie der Keilbeinhöhlenentzündung betrachtet.

Viele Menschen, die an einer Keilbeinhöhlenentzündung leiden, leiden auch an Infektionen der oberen Atemwege. Der Schmerz wird durch erhöhten Druck durch erhöhte Sauerstoffaufnahme in Blutgefäße innerhalb der Schleimhaut verursacht. Eine virale oder bakterielle Infektion führt zu Entzündungen und Flüssigkeitsansammlungen, die durch den Unterdruck aus den Blutgefäßen heraustreten. Unterdessen verursacht ein positiver Druck auf die Blutgefäße Schwellungen und Schmerzen. Die Anwesenheit von Fremdorganismen kann eine starke Entzündungsreaktion auslösen.

Behandlung der Sinusitis sphenoidalis

Die Sinusitis sphenoidalis kann auf zwei Arten behandelt werden: chirurgisch und nicht-chirurgisch.

  • Nicht-operative Behandlung - Antibiotika und intranasale Kortikosteroide, Nasensprays, Nasensprays, Dampfinhalationen und Analgetika (Schmerzmittel).
  • Chirurgische Behandlung - Verfahren, die die Verstopfung des Sinus reduzieren und die Sekretion von Sekreten unterstützen. Die Drainage kann mit der Endoskopie durchgeführt werden, bei der es sich um ein kleines Metall-Teleskop handelt, das in das Nasenloch eingeführt wird. Es erfordert keine Schnitte im Gesicht oder Mund. Bei einer chronischen Sinusitis ist eine Operation eher wahrscheinlich.

Es ist wichtig zu bedenken, dass bei Sinusitis eine Überdosierung von Antibiotika häufig vorkommt und dies zu anderen gesundheitlichen Komplikationen wie der Darmflora und der Antibiotikaresistenz führen kann. Wenn jemandem ein Antibiotikum verschrieben wird, geschieht dies in der Regel für einen bestimmten Zeitraum.

Viele Ärzte werden die Reaktion eines Patienten auf eine Antibiotikabehandlung drei bis fünf Tage nach der ersten Verabreichung überwachen, um festzustellen, ob es Verbesserungen gibt. Es gibt Situationen, in denen eine Kombination von Antibiotika und intranasalen Kortikosteroiden wirksamer bei der Behandlung der Infektion ist.

Wenn Sie glauben, dass Sie an einer Keilbeinhöhlenentzündung leiden, gilt: Je schneller Sie behandelt werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich schnell erholen.

Prognose der Keilbeinhöhlenentzündung

Wird die Keilbeinhöhlenentzündung innerhalb von vier Wochen behandelt, kann ein Betroffener schnell entlastet werden. Zum Beispiel ist Sinus Kopfschmerzen eine der größten Beschwerden von Menschen, die Keilbeinhöhlenentzündung haben. Bei richtiger Behandlung erleben die meisten Kopfschmerzpatienten jedoch innerhalb weniger Tage eine Schmerzlinderung. Mit Hausmitteln wie dem Einatmen von Dampf kann eine gute zusätzliche Behandlung sein. Viele Menschen, die diese Methode angewendet haben, sagen, dass sie besonders nachts hilfreich gewesen sei, wenn sie zu schlafen versuchten und die Atmung schwieriger sei.

Komplikationen der Keilbeinhöhlenentzündung

Sie können das Risiko von Komplikationen reduzieren, wenn Sie sich frühzeitig behandeln lassen. Schwere Komplikationen können zur Bildung eines Abszesses im Gehirn und Hirnnerv führen. Meningitis ist auch ein Risiko. Antibiotika werden weiterhin in vielen Fällen empfohlen, da das Medikament eine starke Erfolgsbilanz bei der Verringerung der Schwere der Infektion, der Verkürzung der Infektionsperiode und der Vermeidung von Komplikationen aufweist. Im Folgenden beschreiben wir einige der möglichen Komplikationen, auf die man achten sollte.

  • Kavernöse Sinusthrombose - die Höhle des Sinus cavernosus, die sauerstoffarmes Blut aus dem Gehirn ableitet, wird einer Blutgerinnung unterzogen.
  • Periorbitale Cellulitis - Entzündung von Augenlider und Haut oder die Haut um die Augen.
  • Osteomyelitis - Infektion der Nasenhöhlenknochen
  • Tumor - im Sinus gebildet, der sich in den Sinus cavernosus ausbreiten kann.
  • Abducens Nervenlähmung - mit Dysfunktion des Hirnnervs verbunden. Sie kann die Abduktion des Auges beeinträchtigen, dh die Augenbewegung.
  • Augenvorstand - die Augen beulen sich aus.

Vorbeugung einer Keilbeinhöhlenentzündung

Es gibt einige vorbeugende Maßnahmen, die Sie vermeiden können Keilbeinhöhlenentzündung. Ein Verzicht auf aktives und passives Rauchen, die Vermeidung von trockenen Nasengängen durch Nasensprays und die Beherrschung allergischer Reaktionsbehandlungen können hilfreich sein.

Es ist ein bisschen Balanceakt, weil Sie nicht wollen, dass Ihre Nasenpassage zu stark ist entweder nass, da dies die perfekte Umgebung für einige Mikroben schaffen kann. Wenn Ihre Nasenwege wirklich trocken sind, kann dies das Risiko von bakteriellen Infektionen erhöhen. Dies kann im Winter passieren, aber Luftbefeuchter sind ein gutes Maß, solange Sie nicht über ihnen stehen.

Hämatochezie (Blut im Stuhl): Ursachen, Symptome, Behandlung und Vorbeugung
Gürtelrose kann mit einem erhöhten Risiko für Multiple Sklerose in Verbindung gebracht werden

Lassen Sie Ihren Kommentar