Magengurgeln Ursachen, Symptome und Hausmittel
Naturheilmittel

Magengurgeln Ursachen, Symptome und Hausmittel

Magen gurgeln ist ein Geräusch, das in jedem Moment aufspringen kann - manchmal peinlich. Magengurgeln ist oft mit der Verdauung verbunden, aber manchmal können sie auf etwas ernsteres hinweisen. Es ist wichtig zu erkennen, wann Ihr Magen gurgelt und wie oft Sie sich auf die mögliche Ursache einlassen.

Hier werden wir die vielen verschiedenen Ursachen für Magengurgel zusammen mit einigen Hausmitteln, die Sie versuchen können, um Magengurgeln zu minimieren, skizzieren.

Ursachen von Magengurgeln

Hunger: Manchmal Magengeräusche sind die Art Ihres Körpers zu sagen, es ist Zeit zu essen. Mehr noch, diese Magengurgeln können lauter sein, wenn Sie kein Essen konsumieren, sondern sich mit Kaffee oder Alkohol füllen. Wenn Ihr Magen spricht, ist es wichtig, dass Sie zuhören.

Darmerkrankungen: Erkrankungen wie Reizdarmsyndrom können Magengurgeln verursachen. Sie können auch begleitende Symptome wie Bauchschmerzen haben.

Schlafmangel: Wenn Sie nicht schlafen, wird Ihr Körper gestresst, was Überernährung und somit eine Zunahme von Magengurgeln auslösen kann.

Nervosität: In Zeiten von Angst oder Nervosität erleben wir sogenannte "Schmetterlinge im Bauch". Nun, diese "Schmetterlinge" können auch dazu führen, dass Ihr Magen lauter wird und trägt damit zum Gurgeln bei.

Nahrungsmittelintoleranz: Wenn eine Person mit einem bestimmten Nahrungsmittel - zum Beispiel Milchprodukten - nicht intolerant ist, wird Ihr Magen stärker gequält, was zu einem Gurgeln führt. Sie können auch das begleitende Gas oder den Schmerz bemerken, wenn Sie eine Nahrung zu sich nehmen, die Ihr Körper nicht verarbeiten kann.

Sitzende Lebensweise: Regelmäßige Bewegung und Aktivität fördern die Verdauung, und der Mangel kann zu einer langsamen Verdauung und einer langsameren Darmmotilität führen, die zu Verstopfung führen kann.

Kohlensäurehaltige Getränke und Fastfood: Kohlensäurehaltige Getränke und Fastfood können zusammen mit der Gas- und Säureproduktion Magenbeschwerden erhöhen. Das fettreiche Essen in Verbindung mit kohlensäurehaltigen Getränken führt nach dem Essen zu Verdauungsstörungen, Sodbrennen und Magengluckern.

Zu ​​schnelles Essen: Wenn Sie jemals Essen abgeschmalzt haben, können Sie nach dem Essen mehr Magengurgeln erleben. Wenn Sie zu schnell essen, kauen Sie es nicht richtig. Ihre Nahrung gelangt dadurch in größeren Teilen in den Magen, was zu Magenbeschwerden führt. Denken Sie daran, Ihre Nahrung immer richtig zu kauen, um die Verdauung zu erleichtern.

GERD: Bei saurem Reflux oder GERD,Säure wäscht durch die Speiseröhre. Symptome von GERD sind Sodbrennen, Brustschmerzen und Grollen. Wenn nicht gut verwaltet, kann es zu Speiseröhrenkrebs führen.

Überaktivität im Darm: Häufige Ursachen für Überaktivität im Darm sind Lebensmittelvergiftung, Gastroenteritis, Angstzustände, Medikamente und Alkohol. Diese Faktoren können den Darm zu Überlastung anregen und lautes Gurgeln verursachen.

Blockaden im Darm: Gurgelnde Geräusche können auf eine Blockade im Darm hindeuten, die kein Essen und keine Abfälle durchlässt. Je enger der Durchgang ist, desto lauter sind die Geräusche.

Übermäßiges Gas und Flüssigkeit: Die Verdauung bestimmter Nahrungsmittel, das Verschlucken von Luft und das Überwachsen von Bakterien produzieren oft Gas. Zusammen mit Magengluckern kann man auch Blähungen und Aufstoßen erleben.

Symptome eines gurgelnden Magens

Welche Symptome eine Person haben kann, hängt von der Ursache von Magengurgeln ab. Für den Anfang wird eine Person ein charakteristisches Geräusch aus dem Magen hören, das einem deflatierenden Ballon oder einer Luftbewegung ähnlich sein kann.

Einige gastrointestinale Symptome die einem Magengluckern folgen können, sind Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Flatulenz und Aufstoßen.

Magengurgeln kann mit einer ernsthafteren Ursache von Magengurgeln verbunden sein, wenn es chronisch wird, wenn Sie anfangen, Blut zu durchlassen, wenn Sie abnehmen, und wenn sich Ihre Stuhlgewohnheiten für mindestens fünf Wochen verändert haben. Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Hausmittel gegen Magengurgeln

Das Aufdecken der genauen Ursache Ihres Magengurgelns ist das beste Mittel, um es zu behandeln, aber wenn Sie es nicht tun wissen, was es verursacht, hier sind einige Hausmittel, um die Geräusche zu erleichtern.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie viel Wasser trinken
  • Ändern Sie Ihre Ernährung, vermeiden Sie Fast Food und kohlensäurehaltige Getränke, vermeiden Sie Nahrungsmittel, die Sie intolerant sein können regelmäßig essen
  • Kleinere, häufigere Mahlzeiten zu sich nehmen
  • Lebensmittel richtig kauen, Luftüberschuß vermeiden
  • Nach dem Essen Kräutertee trinken
  • Alkohol und Rauchen vermeiden
  • Viel Schlaf
  • Sich regelmäßig bewegen, um die Beweglichkeit zu fördern
  • Gute Hygiene pflegen
  • Vermeiden Sie enge Bänder zu tragen
  • Stressbewältigung
  • Mit dem Rauchen aufhören

Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie Magengurgeln zu Hause vorbeugen und sogar behandeln.

Rauchen mit der Hälfte der Blasenprobleme verbunden
Umgang mit winterlichen Hautschäden

Lassen Sie Ihren Kommentar