Behandlung der Abflachung des Schädels früher funktioniert besser
Gesundheit

Behandlung der Abflachung des Schädels früher funktioniert besser

Die Behandlungserfolgsraten für positionsbezogene Schädelabflachung erhöhen sich, wenn die Behandlung verabreicht wird früher.

Obwohl seit der "Zurück zu Schlaf" -Kampagne weniger Fälle von plötzlichem Kindstod aufgetreten sind und die Empfehlungen von Ärzten, schlafende Babys auf ihren Rücken zu setzen, gestiegen sind, gab es mehr als normale Säuglingsniveaus entwickeln eine positionsbedingte Plagiozephalie.

Eine positionsbedingte Plagiozephalie ist eine Abflachung auf einer Seite des Kopfes des Säuglings, in der Regel dadurch, dass sie Nacht für Nacht in dieselbe Schlafposition gebracht wird. Der äußere Druck von der schlafenden Oberfläche verursacht eine einseitige Formung im Schädel. Dieser Zustand wird oft mit dem Einsatz von Helmtherapie behandelt, wenn das Kind sehr jung ist.

Eine neue Studie in der offiziellen Fachzeitschrift der American Society of Plastic Surgeons (ASPS) veröffentlicht hat festgestellt, dass Helm Behandlung für Schädelabflachung vor Ein Alter von 24 Wochen hat größere Ergebnisse als wenn die Therapie später im Leben des Säuglings begonnen wird. Die Forscher hinter der Studie behaupten, dass zwei Schlüsselfaktoren bei der Bestimmung der möglichen Erfolgsrate für die Therapie sind das Alter, bei dem Therapie beginnt und die Schwere der positionsbedingten Plagiozephalie.

Die Studie folgte 144 Säuglinge, die Helmtherapie, auch bekannt als Formteilorthese. Die Teilnehmer wurden nach Alter (vor 24 Wochen, zwischen 24 und 32 Wochen und 32 Wochen oder später) und nach Schweregrad der Plagiozephalie (leicht bis mäßig oder mäßig bis schwer) in Gruppen eingeteilt. Der Erfolg der Behandlung wurde durch die Restsymmetrie des Schädels bestimmt.

Erfolg der Helmtherapie nimmt mit zunehmendem Alter ab

Die Helmtherapie war in allen drei Gruppen altersbedingt erfolgreich, die Studie zeigte jedoch einen höheren Erfolg Je jünger der Säugling war, als sie mit der Therapie begannen. Für die Gruppe mit leichter bis mittlerer Schwere ergab sich eine Erfolgsquote von 83 Prozent bei den jüngeren als 24 Wochen, eine Erfolgsquote von 69 Prozent für diejenigen zwischen 24 und 32 Wochen und eine Erfolgsquote von 42 Prozent für diejenigen, die älter als 32 Wochen waren. Die gleiche Abnahme wurde bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plagiozephalie gefunden, die von 50 Prozent auf 30 Prozent auf 7 Prozent abfiel, als das Alter, in dem der Säugling mit der Behandlung begann, zunahm.

Es gab früher Diskussionen darüber, wann Ideale Zeit, um mit der Helmtherapie zu beginnen. Es ist eine der am meisten empfohlenen Behandlungen für eine Position Plagiozephalie und wird in der Regel nach der physikalischen Therapie und aktive Positionierung durchgeführt. Es gibt jedoch nur wenige Studien zur Helmtherapie, die sich auf das Alter der Teilnehmer konzentriert haben.

Die Forscher dieser Studie hoffen, dass diese Ergebnisse berücksichtigt werden, wenn Ärzte das Alter bestimmen, in dem sie mit der Helmtherapie beginnen. Für leichte Fälle sollte die Therapie früh begonnen werden, wenn andere Behandlungen nicht funktionieren, und in schweren Fällen sollte sofort nach der Diagnose begonnen werden. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass je früher die Therapie begonnen wird, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sie erfolgreich sein wird.

Der Urin-Test kann die gesunde Ernährung einer Person erkennen: Studie
Auf der Suche nach einem besseren Schlaf? Steigern Sie Ihre Omega-3

Lassen Sie Ihren Kommentar