Wege, Ihr Trinken zu kennen, ist ein Problem
Organe

Wege, Ihr Trinken zu kennen, ist ein Problem

Eine moderate Aufnahme von Alkohol wurde mit einem reduzierten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht Vorteile für die psychische Gesundheit, wie Stress- und Angstzustände. Moderat ist das operative Wort jedoch, denn zu viel Alkohol zu konsumieren kann eine ernsthafte negative Auswirkung auf Ihre Gesundheit, Ihr Familienleben und sogar Ihre Karriere haben. Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Trinken vollkommen gesund und normal ist oder ob es sich um ein Problem handelt, das behandelt werden muss, sollten Sie die folgenden Anzeichen einer Alkoholabhängigkeit beachten.

1. Sie verwenden Alkohol, um Gefühle der psychischen Gesundheit zu steigern

Wenn Sie sich auf Alkohol als Ihr primäres Mittel zum Entspannen, Stressabbau, Angstabbau und / oder Selbstberuhigung verlassen, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass Ihre Beziehung zu Alkohol ungesund geworden ist.

2. Sie fühlen sich beschämt oder schuldig über Ihr Trinken

Wenn Sie sich schlecht fühlen über Ihr Trinken oder wenn Sie das Bedürfnis haben, zu lügen oder Ihr Trinken vor anderen zu verbergen, ist dies ein klares Zeichen, dass Sie ein Alkoholproblem haben und professionelle Behandlung suchen sollten. Das Erleben von Schuld aufgrund von Verhaltensweisen, die durch Ihr Trinken verursacht werden, wie beispielsweise die Vernachlässigung von Schul-, Berufs- oder Familienpflichten, zeigt ebenfalls die Notwendigkeit einer Behandlung an.
3. Ihre Familie oder Freunde sind besorgt

Wenn die Menschen, die Ihnen nahe stehen, sich Sorgen um Ihr Trinken machen und dies trotz ihrer Bedenken weiterhin tun, ist dies normalerweise ein ziemlich gutes Anzeichen dafür, dass Ihr Trinken zu einem Problem geworden ist.

4. Sie haben regelmäßig Speicherlücken, wenn Sie trinken

"Blackouts" von Trinken sind nicht normal, und sie zeigen einen Verbrauch an, der für Ihren Körper viel zu hoch ist. Ein derart übermäßiges Trinken kann Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben, wie eine verminderte Fähigkeit, neue, langfristige Erinnerungen zu bilden. Blackout-Trinken verursacht auch Schäden an Ihrer Leber und erhöht Ihr Risiko für den Tod, indem es Sie dazu ermutigt, an riskanten Verhaltensweisen wie Trinken und Autofahren teilzunehmen.

5. Du trinkst, um Anzeichen von Depression zu maskieren

Alkohol und Drogenmissbrauch sind beides häufige Anzeichen von Depression, zusammen mit einem verminderten Interesse an anderen Aktivitäten, Gefühlen von intensiver Traurigkeit, Reizbarkeit oder Hoffnungslosigkeit, unerklärlicher Erschöpfung und Selbstmordgedanken. Obwohl das Trinken diese Gefühle zu betäuben scheint, wirkt es tatsächlich als Beruhigungsmittel und erhöht letztendlich die depressiven Gefühle. Es ist daher unbedingt erforderlich, dass Sie sofort bei einem Arzt aufsuchen, wenn Sie häufig trinken und eines der oben genannten Anzeichen einer Depression auftreten.

6. Sie erleben körperliche Anzeichen einer Alkoholabhängigkeit

Wenn Sie eine erhöhte Toleranz gegenüber Alkohol haben oder wenn Sie Entzugssymptome wie Angstzustände, Schwitzen, Übelkeit, Schlaflosigkeit, Depressionen, Müdigkeit, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und Zittern verspüren, sollten Sie erwägen, Behandlung für Alkoholabhängigkeit zu suchen.

Zusätzliche Hinweise auf ein Alkoholproblem:

- Sie wollen aufhören, können aber nicht scheinen

- Sie trinken oft mehr als Sie vorhaben

- Ihr Leben hat begonnen, sich um Alkohol zu drehen, und Sie haben Aktivitäten aufgegeben, die Sie vorher genossen haben.

- Sie erkennen, dass Alkohol physische, soziale oder psychische Gesundheitsprobleme verursacht und Sie trotzdem weiter konsumieren.

High-Fructose-Diät verlangsamt Gehirnverletzung Erholung, wirkt sich auf Gedächtnis und Lernen
Epilepsie-Schlafstudie: Schlafentzug als Auslöser epileptischer Anfälle

Lassen Sie Ihren Kommentar