Was verursacht Heberden-Knoten und wie wird er behandelt?
Naturheilmittel

Was verursacht Heberden-Knoten und wie wird er behandelt?

Heberdens Knoten treten als knöcherne Schwellung auf, die sich bei Arthrosepatienten an den Händen bildet. Sie können leicht identifiziert werden, da sie auf den Interphalangealgelenken erscheinen, die den Fingerspitzen am nächsten sind. Sie gelten als unschöne und ungewöhnliche Manifestationen, stellen aber kein infektiöses Risiko dar, da sie einfach extra Knochenwucherungen der degenerativen Erkrankung sind.

Ursachen und Risikofaktoren des Heberden-Knotens

Heberdens Knoten haben eine direkte Korrelation mit Osteoarthritis, eine degenerative Knochenerkrankung, die typischerweise Wirbelsäule, Knie, Hüfte oder Finger befällt. In diesem Zustand werden Gelenke, die normalerweise durch spongiösen Knorpel auf der Knochenoberfläche gepolstert werden, durch den ständigen Gebrauch abgenutzt. Osteoarthrose ist eine Krankheit, die mit der Alterung einhergeht, und jahrelange Abnutzung der Gelenke kann zu dieser Erkrankung führen. Auch eine Verletzung eines bestimmten Gelenks kann zu einer vorzeitigen Entwicklung von Osteoarthrose in diesem Gelenk führen.

Dieser degenerative Gelenkzustand kann dazu führen, dass die Knochen in der Hand anschwellen und eine allgemeine Krümmung der Fingergelenke entwickeln, wenn der Knorpel abgenutzt ist. Dieser Prozess streift die Fingergelenke von ihrem Schutz ab und ermöglicht so den Kontakt zwischen Knochen und Knochen. Wenn dies auftritt, zerstört es den vorhandenen Knochen und führt zu erheblichen Schmerzen, wenn die Knochen beginnen aneinander zu reiben. Infolge dieser erhöhten Belastung der Fingergelenke, die neben vorhandenen knochenbildenden Knoten wachsen, kommt es zu einer neuen Knochenbildung. Wenn sie vollständig gebildet sind, sind Knoten vorhanden, und die Patienten haben oft eine steife Bewegungseinschränkung, ein Zeichen von fortgeschrittener Osteoarthritis.

Heberden-Knotensymptome

Das Vorhandensein von Leberknoten zeigt an, dass eine schwere Osteoarthritis vorliegt. Bei näherer Betrachtung kann der Finger aufgrund der Knotenbildung verdreht oder schief erscheinen. Winzige Knochenauswüchse können sich vom Fingerknöchel bis zum Fingernagel erstrecken. Es ist wichtig zu beachten, dass aufgrund der fortgeschrittenen Natur und des eingeschränkten Moments, die durch die Knoten von heberden am Finger verursacht werden, ein Patient sich über keine Symptome beschweren kann, da er gelernt hat, die Hände im Laufe der Zeit nicht zu stark zu beanspruchen. Folgende Symptome sind bei heberdens Knoten zu erwarten:

  • Reduzierter Bewegungsbereich
  • Schmerz
  • Schwellung
  • Steifigkeit am Knoten

Behandlung des heberden-Knotens

Leider gehören heberdens Knoten dazu Osteoarthritis, die unheilbar ist. Eine symptomatische Behandlung ist die einzige wirksame Behandlung für diesen Zustand, die nach Möglichkeit eine Schmerzlinderung und Wiederherstellung der Gelenkfunktion beinhaltet. Die Behandlung wird wahrscheinlich von der persönlichen Anamnese des Patienten und der aktuellen Medikation abhängen. Die folgenden sind einige der am häufigsten verwendeten Behandlungsmethoden zur Unterstützung von Arthrose-Patienten.

Veränderungen des Lebensstils: Übung gilt als eine der effektivsten Behandlungen für Arthrose, wie körperliche Aktivität hilft Schmerzen zu lindern und Stärke und Flexibilität zu verbessern. Es ist wichtig, zuerst einen Arzt aufzusuchen, um das für Sie geeignete Maß an Übung zu bestimmen, da Patienten mit Osteoarthritis leicht fallen können und anfällig für Knochenbrüche sind. Ergotherapie oder Physiotherapie können ebenfalls dazu beitragen, die Beweglichkeit zu erhöhen und Schmerzen zu kontrollieren. Übergewicht zu verlieren, wird auch unnötige Belastung auf Gewicht tragenden Gelenken reduzieren.

Medikamente: Die am häufigsten verwendeten Medikamente bei Osteoarthritis Patienten sind nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente oder NSAIDs. Sie helfen, Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu reduzieren, die in Gelenken mit minimalen Nebenwirkungen auftreten können. Es ist wichtig zu beachten, dass chronische NSAIDs mit Herzversagen, Nierenschäden und Darmblutungen in Verbindung gebracht wurden. Beispiele für NSAIDs sind Advil (Ibuprofen) und Naproxen.

Operation: Wenn sich der Lebensstil ändert und die Einnahme von Medikamenten nicht ausreicht, ist die einzige Lösung ein chirurgischer Eingriff. Chirurgie wird oft als letztes Mittel zur Behandlung von Osteoarthritis angesehen. Dies kann die Gelenkrekonstruktion oder die Entfernung von Knochenwachstum einschließen.

Depression, Schlafapnoe und schlechte Schlafqualität erhöhen das Risiko einer erektilen Dysfunktion
Rheumatoide Arthritis (RA) und Parodontitis teilen pathogene Mechanismen, die Arthritis auslösen können

Lassen Sie Ihren Kommentar