Was verursacht Struvit Nierensteine ​​
Gesundheit

Was verursacht Struvit Nierensteine ​​

Während Nierensteine ​​ sind den meisten Menschen vertraut, Struvit-Nierensteine ​​dürfen nicht sein. Struvit-Nierensteine ​​haben scharfe, unebene Kanten und neigen dazu, schnell zu wachsen, was zu einer Fehlfunktion der Niere führt. Diese Art von Stein erfordert sofortige ärztliche Behandlung.

Die Niere spielt eine wichtige Rolle im menschlichen Körper. Es filtert Abfall, gleicht Flüssigkeitsvolumen aus, gleicht Elektrolyte aus und hilft den Blutdruck zu halten. Nierensteine ​​sind eine häufige Erkrankung der Harnwege. Struvit Nierensteine ​​sind eine Mischung aus Magnesium, Ammonium und Phosphat. Sie finden sich häufiger bei Frauen als bei Männern, da Frauen häufiger Harnwegsinfektionen entwickeln. Da Struvitsteine ​​so schnell wachsen, haben sie ein starkes Potenzial, die Nieren zu schädigen. Dank der Fortschritte in der Medizin haben sich die Behandlung und Behandlung von Nierensteinen deutlich verbessert.

Prävalenz von Struvit-Nierensteinen

Nierensteine ​​aus Kalziumoxalat sind in der westlichen Welt und Struvit eher verbreitet Nierensteine ​​machen etwa 30 Prozent der Harnwege Steine. In den USA wird geschätzt, dass zwischen 10 und 15 Prozent aller Steine ​​Struvit sind.

Struvitsteine ​​werden häufiger bei Frauen und bei Menschen über 50 Jahren gefunden. Leider, auch nachdem diese Steine ​​entfernt wurden Etwa 10 Prozent der Patienten bekommen wiederkehrende Steine. In einigen Fällen bleiben Fragmente von Steinen nach der Behandlung übrig. Diese Individuen haben eine viel höhere Chance, die ausgewachsenen Steine ​​wieder zu bekommen. Studien zeigen, dass Menschen, die Struvitsteine ​​ein drittes Mal erhalten und konservativ behandelt werden (keine Operation), Nierenversagen, Pyelonephritis und Sepsis bekommen könnten. Pyelonephritis ist eine schwere Entzündung des Nierengewebes. In seltenen Fällen können chronische Entzündungen und Infektionen zu Krebs führen, der eine sehr schlechte Prognose hat.

Was verursacht Struvit-Nierensteine?

Nierensteine ​​werden aus Kristallen gebildet. Normalerweise ist Urin leicht sauer, aber wenn eine Person eine bakterielle Infektion hat, wird der Urin alkalischer. Dies liegt daran, dass Bakterien Harnstoff im Urin in Ammoniak umwandeln können. Ammoniak erhöht den alkalischen pH-Wert im Urin. Es gibt Mineralien im Urin, die sich im alkalischen Urin nicht auflösen, also bauen sie sich zu Kristallen zusammen. Kurz gesagt, das ist die Ursache für Struvit-Nierensteine.

Struvitsteine ​​sind, wie bereits erwähnt, eine Kombination von Ammonium-, Magnesium- und Phosphatmineralien. Sie entwickeln sich, wenn der Urin alkalisch ist, was im Allgemeinen während einer bakteriellen Infektion oder kurz nach einer Infektion geschieht. Es gibt eine Reihe von verschiedenen Bakterien, die zur Bildung von Steinen führen können, einschließlich Staphylococcus, Hämophilus-Arten, Klebsiella-Arten und Pseudomonas, um nur einige zu nennen. Hefe kann auch Struvitsteine ​​verursachen. Cryptococcus-Arten, Rhodotorula-Arten, Sporobolomyces-Arten und Candida humicola gehören zu den Hefen, die zur Bildung von Steinen führen können.

Was sind Symptome von Struvit-Nierensteinen?

Während Struvit-Nierensteine ​​viele der damit verbundenen Symptome teilen andere Arten von Nierensteinen, gibt es zusätzliche Zeichen zu beachten. Im Folgenden finden Sie eine Liste der Struvit-Nierensteine ​​Symptome, die eine Person auftreten kann.

  • Bauchschmerzen: Dieser Schmerz wird am besten als Brennen beschrieben, obwohl einige Menschen auch Krämpfe auftreten. Struvit bedingter Schmerz neigt dazu, weniger lokalisiert und stumpf zu sein.
  • Rückenschmerzen: Schmerzen im unteren Rückenbereich sind häufig bei Nierensteinen.
  • Blut im Urin: Es gibt Situationen, in denen die Steine ​​Schaden nehmen können die innere Auskleidung der Harnwege, die Blut im Urin verursachen kann. Der Urin kann trübe und faulig wirken.
  • Gewichtsverlust: Ein großer Stein und eine chronische Harnwegsinfektion können zu Schwäche und Gewichtsverlust führen.
  • Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit: Untersuchungen zeigen, dass Struvitstein-Symptome typischen Infektionen ähneln und Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit sowie Appetitlosigkeit einschließen können.

Komplikationen von Struvit-Nierensteinen

Struvit-Nierensteine sind nicht ohne Komplikationen. Zum Beispiel können infektiöse Probleme bei nicht-invasiver oder invasiver Behandlung auftreten. Infektionen treten meist früh nach der so genannten Perkutanen Nephrolithotomie oder PNL auf, bei der es sich um ein minimalinvasives Verfahren zur Entfernung von Nierensteinen handelt, indem eine kleine Stichwunde durch die Haut durchgeführt wird. Es ist sehr wichtig, eine Blutung nach PNL zu erkennen. Diejenigen, die Shock Wave Lithotripsie oder SWL, eine Behandlung, die Stoßwellen von außerhalb des Körpers verwendet, um die Steine ​​zu zielen und sie zu fragmentieren, haben ein geringeres Risiko.

Hier ist ein Überblick über mögliche Komplikationen im Zusammenhang mit Struvit Nierensteinen:

  • Notwendigkeit für Bluttransfusionen
  • Postoperative oder postoperative Infektionen
  • Angrenzende Organverletzung (Milz, Kolon, Leber)
  • Infundibuläre Pulmonalstenose (Obstruktion des Ausflusses aus dem rechten Ventrikel)
  • Sepsis / Pyelonephritis, die zu Nierenversagen führen kann
  • Nierenbeckenperforation
  • niedriger Natriumspiegel ( Hyponatriämie )
  • niedrige Körpertemperatur ( Hypothermie )
  • Nierenverlust
  • Gefäßverletzung
  • Neurogene Blase (Nerven der Harnwege versagen)
  • Harnwege (Urin)
  • Tod

Behandlung von Struvit-Nierensteinen

Struvit-Niere Steinbehandlung kann als medizinisch oder chirurgisch kategorisiert werden. Unter bestimmten Umständen wird eine Operation empfohlen. Zum Beispiel ist ein Hirschhorn-Nierenstein ein großer Stein, der mehr als einen Zweig des Nierenbeckens umspannt und in der Regel chirurgisch entfernt werden muss.

Medizinische Behandlung:

  • Antibiotika: Suppressive Antibiotika-Therapie ist bekannt, Pyelonephritis zu verhindern und damit verbundene Infektionen. Es kann die Wahrscheinlichkeit eines Steinwachstums verringern.
  • Diät: Obwohl es nur mäßigen Erfolg hatte, wurde eine Diät mit wenig Phosphor, wenig Kalzium und Aluminiumhydroxid-Gel zur Behandlung von Struvitsteinen angewendet. Die Ernährungsforschung in Bezug auf Nierensteine ​​ist im Gange.
  • Unerwünschte Inhibitoren: Kann in die bakterielle Zellwand eindringen und wirkt mit vielen Antibiotika zusammen. AHA ist der am häufigsten verwendete Inhibitor, aber die American Urological Association schlägt vor, Acetohydroxamsäure nur zu verwenden, nachdem chirurgische Optionen nicht gut für einen Patienten gearbeitet haben.
  • Schmerzmittel: In Situationen, in denen Steine ​​klein sind, werden häufig Schmerzmittel vorgeschlagen um mit den Beschwerden fertig zu werden. Advil, Motrin IB, Aleve und Tylenol sind häufige Schmerzmittel.

Chirurgische Behandlung:

  • Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie: SWL wurde in den frühen 80er Jahren entwickelt und verwendet, um Steine ​​ohne einen Schnitt in Fragmente zu verwandeln. Einige Patienten benötigen mehrere Sitzungen.
  • Perkutane Nephrolithotomie: PNL ist ein Nierensammelsystem, das die Verwendung eines Nephroskops zur Fragmentierung und Entfernung von Steinen ermöglicht. Heute ermöglichen flexible Zielfernrohre zusammen mit Laserfasern den Zugang zur Niere für eine einfachere Steinzerstörung.
  • Laser und elektrohydraulische Ureteroskopische Lithotripsie: Dies ist ein Fortschritt in der Technologie, der es Instrumenten ermöglicht, die Niere von der Eröffnung an zu erreichen die Urethra.

Es ist erwähnenswert, dass zwischen 70 und 90 Prozent der typischen Kristalle klein genug sind, um durch die Harnwege zu wandern und den Körper im Urin zu lassen, ohne bemerkt zu werden. Mit anderen Worten, eine Behandlung ist nicht erforderlich.

Diät für Struvit-Nierensteine ​​

Die Beseitigung von Infektionen und die Verringerung der Wahrscheinlichkeit, dass sich neue Struvitsteine ​​bilden, kann mit einer Struvit-Nierensteindiät erreicht werden. In der folgenden Liste sind einige der zu berücksichtigenden Ernährungsschritte aufgeführt, wenn Sie an Nierensteinen leiden.

  • Wasser trinken: Viel Wasser kann Bakterien ausspülen, die für Harnwegsinfektionen verantwortlich sein können. Lassen Sie sich niemals dehydrieren.
  • Cranberry-Saft trinken: Dieser Saft hilft bekanntlich, infektiöse Pathogene auszuspülen, besonders während einer Infektion. Kokoswasser und Bier sind auch dafür bekannt, Steine ​​auszuspülen.
  • Vermeiden Sie magnesiumreiche Lebensmittel: Lebensmittel wie Erdnüsse, Spinat, Tofu und Mandeln sollten nicht in großen Mengen konsumiert werden.
  • Versuchen Sie Wassermelonensamen: Diese Samen sind ein natürliches Diuretikum, bekannt dafür, ausspülen helfen Partikel von Steinen aus der Niere. Sie helfen auch, Bakterien zu entfernen, die an den Wänden der Organe der Harnwege haften.
  • Rosmarin und Odermennig aufnehmen: Diese Kräuter sind nützlich, um die Bildung neuer Steine ​​zu reduzieren.
  • Natrium reduzieren: Hohe Mengen Natrium kann die Harnsättigung der Kalziumphosphat- und Mononatriumrate erhöhen und das Risiko von Nierensteinen erhöhen.
  • Ballaststoffe erhöhen: Kleie, Vollkorn, grünes Blattgemüse, Bohnen und frische Früchte sind eine gute Option für optimale Nierenfunktion Gesundheit.
  • Hinzufügen B-Komplex-Vitamin: Ein Mangel an Vitamin B-6 und B-1 wurde mit der Bildung von Nierensteinen in Verbindung gebracht.
  • Kontrollzuckeraufnahme: Eine hohe Zuckerdiät ist mit Nierensteinen assoziiert.
  • Vegetarische Gerichte in Betracht ziehen: Forschungsergebnisse legen nahe, dass pflanzliche Quellen von Oxalaten und Kalzium keine Nierensteinbildung verursachen, aber tierisches Eiweiß kann bei der Steinbildung helfen.
  • Verzehrsfutter mit hohem Citratgehalt: Struvitsteine ​​lösen sich im sauren Urin auf. Früchte und Säfte fallen in diese Kategorie von Lebensmitteln.
  • Ergänzung mit Vitamin C: Studien zeigen, dass Vitamin C bei der Abwehr von Infektionen und der Bildung von Nierensteinen hilfreich ist.

Prognose von Struvit-Nierensteinen

Während viele Steine ​​alleine passieren, ist dies leider nicht immer der Fall. Während die Behandlung von Nierensteinen sehr wichtig sein kann, möchten die Patienten auch wissen, welche Chancen bestehen, diesen qualvollen Schmerz erneut durchmachen zu müssen.

Forschungsergebnisse legen nahe, dass Restfragmente bei 22 bis 70 Prozent der Patienten auftreten Eine Behandlung ist bei 32 bis 88 Prozent der Patienten erforderlich. Studien zeigen auch, dass 86 Prozent der Patienten mit kleinen Steinfragmenten, die mit SWL und Antibiotika behandelt wurden, chronische Infektionen vermeiden konnten. Es ist wichtig zu wissen, dass steinfrei sein bedeutet nicht, dass Sie nie wieder eine Harnwegsinfektion haben.

Es ist wahr, dass Nierensteine ​​beängstigende Folgen haben können, aber in den meisten Fällen passieren sie oder können ohne lang anhaltende negative Auswirkungen behandelt werden. Denken Sie daran, dass Nierensteine ​​immer noch ein ernstes Gesundheitsrisiko darstellen können. Nierensteine ​​können nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch dauerhafte Schäden an Ihrer Niere verursachen und zum Tod führen. Nierenversagen und Tod passieren nicht annähernd so oft wie früher aufgrund von Fortschritten in der medizinischen Diagnose und Steinentfernung, aber der Schlüssel ist die Behandlung, bevor dauerhafte Schäden auftreten.

Diese Information teilen

Urämie, eine Komplikation der chronischen Nierenerkrankung: Ursachen, Symptome, Behandlung und Diät
Schizophrenie, Autismus Patienten zeigen niedrige Vitamin B12-Spiegel im frühen Alter als normal

Lassen Sie Ihren Kommentar